Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

30. Juni 2017 Digitalisierung: Manager kritisieren digitale Schnellschüsse

Getrieben vom Digitalisierungstrend steht die IT heute in einem noch stärkeren Spannungsfeld als bisher: Sie soll möglichst geringe Kosten verursachen, gleichzeitig aber auch neuen Anforderungen genügen sowie flexibler, innovativer und geschäftsorientierter sein. Es besteht kein Zweifel, dass Unternehmen auf den digitalen Wandel reagieren und ihn im eigenen Geschäftsmodell verankern müssen. "Sehr wohl ist jedoch unklar, worin genau die Bedrohungen bestehen, welche Eigenschaften IT Setups im Digitalen Zeitalter ausweisen sollen und wie die Transformation dorthin aussehen soll", sagt Prof. Dr. Maximilian Röglinger von der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.
Anzeige:
Kyprolis
Zusammen mit der Managementberatung A.T. Kearney hat die Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT eine Untersuchung zu IT Setups im digitalen Zeitalter durchgeführt. Interviews mit CIOs international agierender Unternehmen und eine Online-Umfrage von 140 internationalen Führungskräften der oberen Führungsebenen ergeben ein präzises Bild des "Warum", "Was" und "Wie" von IT-Neuausrichtungen im Zuge der Digitalisierung.

"Die CIOs geben offen zu, bei der Digitalisierung und dem richtigen IT Setup im Dunkeln zu tappen", meint Michael Römer, Leiter des Bereichs Digitale Transformation für Europa, den Mittleren Osten und Afrika bei A.T. Kearney. "Sie schwanken zwischen radikaler Zielneuausrichtung und inkrementellen Verbesserungen. Beides ist richtig. Das optimale IT-Setup muss als moving target verstanden werden. Wer auf die perfekte Lösung wartet, wird schon bald zu spät dran sein."

Mehr als 70% der Befragten haben zwar bereits eine digitale Agenda, scheitern jedoch oftmals an der Umsetzung: So geben zwei Drittel der Befragten an, ihre IT genüge nicht den Anforderungen an ein digitales Unternehmen – und ein Drittel (27%) lässt sich als "digital deniers" bezeichnen, die weder für den digitalen Wandel gerüstet sind, noch diesen systematisch verfolgen. Zwei Drittel der Befragten glauben, dass ihre komplexen und heterogenen Prozesse, Strukturen und IT-Landschaften sie daran hindern, schnell und flexibel auf Veränderungen im Umfeld zu reagieren, um konkurrenzfähig zu bleiben.

"Es ist alarmierend, dass eine überwältigende Mehrheit der Top-Manager meint, ihre IT könne mit dem digitalen Wandel nicht Schritt halten", sagt Römer. "Digitale Labs werden von mehr als zwei Dritteln kritisch gesehen, da sie der Systemintegration und Wertschöpfung viel zu wenig Aufmerksamkeit schenken. In vielen Unternehmen entsteht so eine Lähmung und ein Warten auf die ultimative Lösung, die es nicht gibt."

Knapp 70% der Befragten halten Labs nicht mehr für die richtige Herangehensweise und fast ebenso viele sehen auch das Konzept der bimodalen IT als gescheitert. "Mit Schnellbooten allein werde ich meinen Tanker nicht wenden können" kommentiert Prof. Röglinger die Ergebnisse der Studie: "Die Lösung liegt in der Integration: Business und IT müssen stärker miteinander verschmelzen. Konzepte von Solutions Teams, die eine Ende-zu-Ende-Verantwortung für alle Beteiligten voraussetzen, sind besser geeignet als Vorschläge, die zwar schnelle Ergebnisse liefern, aber nur schwer integrierbar sind."

Mehr als drei Viertel der Befragten sehen es als zwingend an, die bisherige Trennung zwischen Business und IT überwinden. Zugleich ist die Vernetzung in Ökosystemen in ihren Augen ein kritischer Erfolgsfaktor: 70% der Befragten wünschen sich daher eine modular aufgebaute IT-Infrastruktur, die es dem Unternehmen erlaubt an digitalen Ökosystemen teilzuhaben.

Handlungsbedarf sehen die Unternehmen auch bei der Qualifikation und dem digitalen Mindset: 70% fordern Training und Weiterbildung für die Digitalisierung und überwältigende 90% verorten den Qualifikationsbedarf nicht nur bei der Belegschaft, sondern auch auf der Ebene des mittleren und oberen Managements. Mehr Mut zu Veränderung und ein besseres Gespür für digitale Business-Opportunitäten seien vonnöten. Dabei sind sich drei Viertel einig, dass der digitale Wandel ohne externe Unterstützung nicht zu bewältigen sei.

Die komplette Studie ist verfügbar unter: http://www.digital.fim-rc.de/

Quelle: Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT


Anzeige:
Digital Gesamt 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Vadym - stock.adobe.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung: Manager kritisieren digitale Schnellschüsse"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.