Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
16. März 2016

Internetznutzung wirkt sich bei Frauen schnell negativ auf die Lebenszufriedenheit aus

Immer mehr Menschen verbringen exzessiv viel Zeit im Internet. Die einen zieht es in die sozialen Foren, die anderen zocken online beim Computerspiel. Doch mit der Dauer der Internetnutzung wächst nicht allein die Suchtgefahr. Wissenschaftler der Universität Ulm konnten in einer Studie mit über 4.850 Teilnehmern bestätigen, dass bei problematischer Internetnutzung auch die Lebenszufriedenheit leidet. Dabei stießen sie auch auf einen ungewöhnlichen geschlechtsspezifischen Effekt: Problematische Internetnutzung (PIU) wirkt sich bei den weiblichen Nutzern viel stärker auf die Lebenszufriedenheit aus als bei den männlichen.

Immer mehr Menschen verbringen exzessiv viel Zeit im Internet. Die einen zieht es in die sozialen Foren, die anderen zocken online beim Computerspiel. Doch mit der Dauer der Internetnutzung wächst nicht allein die Suchtgefahr. Wissenschaftler der Universität Ulm konnten in einer Studie mit über 4.850 Teilnehmern bestätigen, dass bei problematischer Internetnutzung auch die Lebenszufriedenheit leidet. Dabei stießen sie auf einen ungewöhnlichen geschlechtsspezifischen Effekt: "Gleichwohl die durchschnittliche private Internetnutzungsdauer bei den Teilnehmerinnen der Studie viel geringer war, wirkt sich bei den Mädchen und Frauen eine problematische Internetnutzung viel stärker auf die Lebenszufriedenheit aus als bei den Männern", so Bernd Lachmann, Doktorand in der Abteilung Molekulare Psychologie der Universität Ulm. Als problematisch eingeschätzt wird von den Wissenschaftlern die Internetnutzung von 28% der männlichen Studienteilnehmer und von gut 24% der weiblichen. Der jeweilige überwiegende Restanteil blieb dabei im unauffälligen Bereich.

"Möglicherweise haben Männer hier eine höhere Reizschwelle oder bessere Strategien zur Bewältigung des Online-Rauschs", vermutet Professor Christian Montag. Der Heisenberg-Professor und Leiter der Abteilung Molekulare Psychologie hat die in der Fachzeitschrift "Psychiatry Research" veröffentlichte Studie federführend koordiniert. Gründe könnten aber auch die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei der Internetnutzung sein. "Während Männer häufiger als Gamer in Online-Spielen unterwegs sind, fühlen sich Frauen mehr von sozialen Netzwerken angezogen", erläutert Lachmann. Und Letzteres bereitet offensichtlich mehr Verdruss, wobei - wie ältere Studien bereits zeigten - negative Gefühle wie Neid eine Rolle spielen können.

Für die Studie waren von März bis September 2014 insgesamt 4852 Besucher (2343 davon weiblich) auf der "MS Wissenschaft" mit Hilfe von Tablet-Computern befragt worden. Das Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) war zu dieser Zeit unter dem Motto "Digitale Gesellschaft" auf den Wasserstraßen in Deutschland und Österreich unterwegs. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie waren im Durchschnitt 29 Jahre alt. Ein Großteil der Probanden waren Schüler (46%), doch auch Berufstätige und Senioren fanden sich darunter.

Erfasst wurden über einen anonymisierten digitalen Fragebogen neben den demografischen Daten wie Alter, Beruf, Ausbildung und Geschlecht Angaben zur allgemeinen Lebenszufriedenheit und zur spezifischen Zufriedenheit für die Bereiche Freizeit, Gesundheit, Wohnen, Beruf und Einkommen. Ausmaß und Gefährdungspotential der Internetnutzung haben die Psychologen über die wöchentliche Nutzungsdauer (privat und beruflich) und mit Hilfe eines bestimmten Internet-Abhängigkeitstests (short Internet Addiction Test - s-IAT) "gemessen". Erfragt werden dabei suchttypische Verhaltensauffälligkeiten wie sozialer Rückzug, Vernachlässigung von Alltagspflichten, Verlust der Impulskontrolle, Heimlichtuerei im Hinblick auf die Internetnutzung, Schlafmangel sowie Entzugserscheinungen wie Depression und nervöse Unruhe, die darüber Aufschluss geben, wie graduell ausgeprägt die Online-Abhängigkeit ist.

Anhand zahlreicher multifaktorieller Analysen und ausgefeilter statistischer Tests konnten die Forscher zeigen, dass es nicht nur einen statistisch signifikanten negativen Zusammenhang gibt zwischen problematischer Internetnutzung und unterschiedlichen Aspekten der Lebenszufriedenheit. Die Psychologen konnten in der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützten Studie zudem nachweisen, dass die Beeinträchtigung der Lebenszufriedenheit durch exzessive Internetnutzung bei den Mädchen und Frauen stärker ausfällt als bei den männlichen Probanden - und zwar vor allem im Hinblick auf Gesundheit und Freizeit.

Wie groß die Unsicherheit der Studienteilnehmer über das eigene Online-Verhalten war, konnten die Wissenschaftler indirekt aus der Bereitschaft zur Teilnahme an dieser anonymen Studie schließen. Als Anreiz gab es weder Geld noch Geschenke, sondern persönliches Feedback - auf der Grundlage der gemachten Angaben - zum eigenen Nutzerverhalten. Den meisten Probanden konnten die Forscher glücklicherweise Entwarnung geben.

Quelle: Universität Ulm


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Internetznutzung wirkt sich bei Frauen schnell negativ auf die Lebenszufriedenheit aus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.