Mittwoch, 28. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. September 2015

Integration durch Bildung: Universität Jena bietet Flüchtlingen gebührenfreie Gasthörerschaft und Unterstützung bei der Aufnahme eines Studiums an

Die Hilfe für Flüchtlinge, die in den vergangenen Tagen immer größere Wellen innerhalb Deutschlands schlägt, kennt auch an den Hochschulen keine Grenzen. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) beteiligen sich bereits privat an den Unterstützungsaktionen.

Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Um Flüchtlinge erfolgreich vor Ort zu integrieren, bietet ihnen die Universität Jena im kommenden Wintersemester eine gebührenfreie Teilnahme am bestehenden Gasthörerprogramm an.

Alle Neuankömmlinge, egal ob mit oder ohne akademischen Hintergrund, sind eingeladen, an Vorlesungen und Seminaren aus allen Fachbereichen teilzunehmen. So können sie nicht nur vorliegende akademische Kenntnisse auffrischen und erweitern, sowie soziale Kontakte knüpfen, das Programm ermöglicht ihnen außerdem einen raschen Spracherwerb.

Grundlage für die Gebührenfreiheit und zugleich Identitätsnachweis ist eine gültige Aufenthaltsgestattung. Anmeldungen werden vom 15.9. bis 15.10. entgegengenommen.
Darüber hinaus hat die Universitätsleitung darüber entschieden, Flüchtlinge bei der Aufnahme eines Studiums zu unterstützen. "Der beste Weg der Integration führt über die Bildung. Hier stehen alle deutschen Hochschulen in der Pflicht", so Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Für 30 überwiegend aus Syrien stammende Studieninteressierte fand bereits eine individuelle Studienberatung statt. Dabei wurde u.a. geprüft, ob die nötigen Qualifikationen für die Aufnahme eines Hochschulstudiums in Deutschland vorliegen, was ausnahmslos der Fall war. Aktuell rechnet die Universität damit, dass erste Einschreibungen von Flüchtlingen im kommenden Sommersemester eingehen werden.
 
Die aktuelle Broschüre zum Gasthörerprogramm der FSU Jena liegt aktuell im Universitätshauptgebäude (Fürstengraben 1) aus und kann zudem im Internet über www.uni-jena.de/gasthoerer abgerufen werden. Der Broschüre liegt ein Anmeldebogen bei, Ansprechpartner ist das Studierenden-Service-Zentrum (Fürstengraben 1).

Quelle: Universität Jena


Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Integration durch Bildung: Universität Jena bietet Flüchtlingen gebührenfreie Gasthörerschaft und Unterstützung bei der Aufnahme eines Studiums an"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose