Freitag, 22. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

02. Dezember 2020 Höchstwert bei Corona-Todesfällen – Zahl der Intensivpatienten stabil

Die Zahl der neu gemeldeten Corona-Todesfälle ist auf einem Höchststand. Zugleich stagniert die Situation auf den Intensivstationen – allerdings mit regionalen Unterschieden.
Anzeige:
Erypo
Die Zahl der neuen Corona-Todesfälle hat einen neuen Höchststand erreicht. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 487 Fälle, wie aus den RKI-Zahlen vom Mittwochmorgen hervorgeht. Der bisherige Höchstwert seit Beginn der Pandemie war am Freitag (426) erreicht worden. Dabei geht es um Menschen, die an oder unter Beteiligung einer Sars-CoV-2-Infektion sterben. Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), warnte vor überlasteten Intensivstationen in einigen Regionen. "Es kommen immer mehr Hilferufe", sagte er am Mittwoch bei einem Online-Kongress der Divi.

In der Tendenz war die Zahl der täglichen Todesfälle zuletzt nach oben gegangen, was nach dem steilen Anstieg bei den Neuinfektionen im Oktober erwartet wurde. Die Gesamtzahl der Menschen, die im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg am Mittwoch auf 17.123.

Nach wie vor stecken sich in Deutschland vergleichsweise viele Menschen mit Corona an. Es gibt zwar einen ganz leichten Rückgang bei den Neuinfektionen in den vergangenen Tagen, der erhoffte Effekt des Teil-Lockdown bleibt aber aus. Die 7-Tage-Inzidenz – also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche – gab das RKI am Mittwoch mit 134 an. Das ist etwas niedriger als noch vor einer Woche.

Auf den Intensivstationen, wo sich die Entwicklung der Neuinfektionen ebenfalls erst zeitverzögert bemerkbar macht, war die Zahl der Patienten zuletzt relativ konstant. Nach Daten der Divi lag sie am Mittwoch bei 3.918, davon wurden 60% beatmet (Stand: 02.12., 12.15 Uhr).

"Wir haben gestern erstmalig einen leichten minimalen Rückgang gehabt von Intensivpatienten mit Covid-19. Wir sind aber nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau", sagte Janssens beim Divi-Kongress. In einigen Städten und Regionen wie Berlin und Köln seien 20 bis 25% der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. Es brauche daher jetzt dringend eine bessere Koordinierung zwischen stark betroffenen Regionen und solchen mit freien Kapazitäten. "Wir haben Krankenhäuser in Deutschland, die die Expertise und das Personal haben, Patienten mit und ohne Covid zu versorgen", sagte er.

Sollten sich die Infektionszahlen weiter auf einem ähnlichen Niveau wie aktuell bewegen, könnten die Krankenhäuser die Situation noch "wuppen", sagte Janssens. "Aber das setzt einige Krankenhäuser und auch das Personal zusehends unter Druck."

Zuletzt meldeten die Gesundheitsämter dem RKI 17.270 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, wie aus den RKI-Daten vom Mittwoch hervorgeht. Am Mittwoch vergangener Woche lag der Wert bei 18.633. Seit Beginn der Pandemie haben sich laut RKI in Deutschland 1.084.743 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert (Stand: 02.12, 00.00 Uhr). Nach Schätzungen sind rund 779.500 Menschen inzwischen genesen.

Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Dienstag bei 0,89 (Vortag: 0,91). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 89 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt der Wert für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Höchstwert bei Corona-Todesfällen – Zahl der Intensivpatienten stabil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie