Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
13. Februar 2017

Hilfsangebote bei Stromsperren

Mehr als 300.000 Menschen wird bundesweit jedes Jahr wegen nicht bezahlter Rechnungen der Strom abgestellt. Für Betroffene gibt es Hilfs- und Beratungsangebote. Der bundesweite Stromsparcheck der Caritas und des Bundesverbands der Energie- und Klimaschutzagenturen unterstützt Hartz-IV- oder Wohngeldempfänger: Hier erfolgt eine Beratung, um den Strom- und Wasserverbrauch und damit die Rechnungen von vornherein zu drücken.
Anzeige:
Kyprolis
Gerade arme Menschen nutzen oft veraltete Elektrogeräte, weil sie sich keine neuen leisten können. Betroffene können im Netz auf der Internetseite des Programms (www.stromspar-check.de) einen Stromsparcheck-Standort in ihrer Nähe finden.

Die Berater sind eigens geschulte Langzeitarbeitslose. Sie bringen ein Paket aus sparsamen LED-Lampen, Steckdosenleisten und wassersparenden Duschköpfen mit und helfen mit einem 100-Euro-Gutschein beim Austausch von Stromfressern wie Kühlschränken, wenn durch ein Neugerät mindestens 200 Kilowattstunden im Jahr eingespart werden. Bundesweit seien bereits rund 250.000 Haushalte gecheckt worden, sagt Sprecherin Nicola Buskotte. Die Energiekosten seien danach pro Haushalt um rund 150 Euro im Jahr gesunken.

Als bundesweit vorbildlich gilt außerdem das Modellprojekt "NRW bekämpft Energiearmut". Anlaufstelle sind in Nordrhein-Westfalen 13 Beratungsstellen der Verbraucherzentrale. Sie arbeiten mit finanzieller Unterstützung der örtlichen Versorger. Auch zu den Jobcentern und anderen Sozialleistungsträgern für Hartz-IV-Empfänger haben die Berater einen engen Draht. So wurde in gut 80% der Fälle eine Lösung gefunden - die Sperre in letzter Sekunde verhindert oder wieder aufgehoben. Betroffene in NRW können Termine in den verschiedenen Beratungsstellen vereinbaren.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren
Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hilfsangebote bei Stromsperren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.