Montag, 14. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
23. Januar 2017

Zentiva stockt Hilfe für Haiti auf

Zentiva, das Generikaunternehmen von Sanofi in Deutschland, unterstützt die Arbeit des Deutschen Medikamenten-Hilfswerks action medeor seit über einem Jahr. Jetzt hat Zentiva seine Hilfe für Haiti aufgrund der Verwüstungen nach Hurrikan Matthew aufgestockt.
Anzeige:
Bevacizumab
Kaum hatte sich das bitterarme Haiti von dem schweren Erdbeben 2010 ein wenig erholt, fegte Hurrikan Matthew mit 220 km/h über die Karibikstaaten hinweg und hat die Lebensgrundlage von hunderttausenden Menschen zerstört. Zentiva entschied sich aufgrund der akuten Not in Haiti seine Hilfe für ein Projekt von action medeor auszuweiten. „Wir unterstützen seit Anfang dieses Jahres ein Gesundheitsprojekt in Larmadelle mit 20.000 Euro und haben jetzt die Hilfe um 10.000 Euro aufgestockt“, sagt Daniel Diesel, Geschäftsführer Zentiva Deutschland „Dieses Projekt hat gezeigt, dass dank der Arbeit von action medeor trotz der großen Zerstörungen der Betrieb der Klinik weiterlaufen und Verletzte medizinisch versorgt werden konnten.“ Wegen einer Schutzmauer wurde das Klinikgebäude nur im Eingangsbereich beschädigt.
 
Bernd Pastors, Vorstandsvorsitzender von action medeor, bedankte sich für die Hilfe: „Dank der zusätzlichen Spende können wir unseren Projektpartner helfen, die Schutzmauer wieder aufzubauen, Verletzte zu betreuen und die Cholera-Prävention zu stärken.“ Zentiva ist es wichtig, dazu beizutragen, die Menschen für künftige extreme Naturereignisse zu wappnen und dafür zu sorgen, dass Verletzte nach Katastrophen wie Hurrikan Matthew direkt medizinisch behandelt werden. Dazu Daniel Diesel: „Der Mut vieler Haitianer trotz der Rückschläge nicht aufzugeben sondern wieder anzupacken, ihr Land aufzubauen, beeindruckt uns sehr.“
 
action medeor engagiert sich seit vielen Jahren für eine nachhaltige Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Haiti und hat dort eine Gesundheitsstation nach dem schweren Erdbeben 2010 aufgebaut. In dieser werden Geburtshelferinnen und medizinisches Personal ausgebildet, ausgewogene Ernährung für Schulkinder angeboten und Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt. Außerdem werden Menschen darüber aufgeklärt, wie sie Krankheiten vermeiden oder früher erkennen.

Quelle: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zentiva stockt Hilfe für Haiti auf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.