Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. Juni 2016

Hebammenverband rebelliert gegen steigende Haftpflichtprämien

Wegen steigender Haftpflichtprämien schlagen die Hebammen erneut Alarm. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) mahnte am Donnerstag in Berlin dringend "eine tragbare Lösung" an. Anderenfalls würden immer mehr Hebammen aus ihrem Beruf aussteigen, sagte DHV-Präsidentin Martina Klenk. Zum 1. Juli steigt die jährliche Versicherungsprämie für freiberufliche Hebammen von derzeit 6274 Euro um rund 9% auf 6.843 Euro.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Die Krankenkassen verweisen allerdings auf die mit den Hebammen vereinbarten Ausgleichszahlungen. "Steigen die Prämien beispielsweise um 9%, erhöhen sich auch die Zahlungen der gesetzlichen Krankenkassen um 9%", betonte der Sprecher des GKV-Spitzenverbands, Florian Lanz.

Der Hebammenverband hält dies jedoch für nicht ausreichend. Trotz des sogenannten Sicherstellungszuschlags müssten die Hebammen ab Juli mindestens 1.954 Euro ihrer Prämie selbst bezahlen. Zudem erhalte nur ein Teil der betroffenen Hebammen den Zuschlag.

Die Prämien für ihre Berufshaftpflichtversicherung sorgt bei den Hebammen seit Jahren für Unmut. Die Versicherung greift, wenn das Kind durch einen Fehler bei der Geburt schwer geschädigt wird.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Wissen schafft Mut
Brustkrebs%3A+Wissen+schafft+Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
Gro%C3%9Fe+Jubil%C3%A4umsaktion+%E2%80%9EIch+zieh%E2%80%98+den+Hut%E2%80%9C
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hebammenverband rebelliert gegen steigende Haftpflichtprämien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.