Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
19. Februar 2014

Hebammen beim Gesundheitsminister - Hoffnung auf Verbesserungen

Viele Hebammen sind in Finanznot, weil ihre Haftpflicht-Versicherung immer teurer wird. Gesundheitsminister Gröhe hat den Betroffenen seine Unterstützung zugesagt. Details einer möglichen Lösung bleiben aber vorerst im Dunkeln.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

Nach einem Treffen mit Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) rechnen Deutschlands Hebammen mit einer Verbesserung ihrer finanziellen Situation. Es gebe "Anlass zur Hoffnung", sagte die Präsidentin des Deutschen Hebammenverbands, Martina Klenk, am Dienstag nach einem zweistündigen Gespräch mit Gröhe. Schon im Sommer solle es eine kurzfristige Lösung geben, um die explodierenden Kosten für die vorgeschriebene Haftpflichtversicherung auszugleichen. Darüber hinaus habe Gröhe eine langfristig tragbare Grundsatzlösung zugesagt. Die Details sind allerdings noch offen.

Die rund 3.500 freiberuflichen Hebammen in Deutschland sehen seit längerem ihre berufliche Existenz in Gefahr, weil sich ihre Haftpflicht-Tarife in den vergangenen Jahren vervielfacht haben. Das Problem droht sich zudem weiter zu verschärfen, denn von den drei Versicherungen, die überhaupt noch Angebote für Hebammen bereitstellen, will sich eine im kommenden Jahr zurückziehen.

Eine Online-Petition, in der Gröhe aufgerufen wird, eine Lösung für die Haftpflichtproblematik zu finden, hatte bis Dienstagnachmittag bereits mehr als 130.000 Unterstützer gefunden. Aus dem Ministerium hieß es, Gröhe nehme das Thema "sehr ernst" und erkenne die hohe Dringlichkeit. Details über die zugesagten Lösungen gab es zunächst aber nicht.

Als mögliche kurzfristige Maßnahme gilt ein erneuter Zuschuss der Krankenversicherer. Die Kassen hatten den Hebammen bereits im Jahr 2012 einen Zuschlag gewährt, um die gestiegenen Versicherungsprämien teilweise auszugleichen. Freiberufliche Hebammen führen Hausgeburten durch, werden aber auch von Krankenhäusern für einzelne Geburten engagiert - vor allem in ländlichen Gebieten.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
Gemeinsam+ein+Zeichen+gegen+Blutkrebs+setzen+-+World+Blood+Cancer+Day+am+28.+Mai
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hebammen beim Gesundheitsminister - Hoffnung auf Verbesserungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.