Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
27. Februar 2017

Hausärztenachwuchs auf Fortbildung im Schwarzwald

Fernab des Unialltags und unter der Leitung erfahrender Ärzte erleben, wie Allgemeinmedizin in der Praxis funktioniert - das ist die Idee hinter der Schwarzwälder Winterschool Allgemeinmedizin. Seit 2014 gibt es die Veranstaltung, die vom Lehrbereich Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Freiburg und der Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg gemeinsam ins Leben gerufen wurde. Sie fand in diesem Jahr vom 15. bis 19. Februar in Hinterzarten statt. Teilgenommen haben insgesamt 23 Medizinstudierende aus neun Bundesländern. Die Resonanz auf das attraktive Programm war sehr positiv, bereits jetzt gibt es rege Nachfrage für die nächste Veranstaltung.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Zehn Dozenten begleiteten die Teilnehmer durch zehn verschiedene Workshops und Seminare und übten gemeinsam hausärztliche Fertigkeiten in den Bereichen Blickdiagnostik, Gesprächsführung, Palliativmedizin, chronische Krankheiten oder akute Beratungsanlässe. Im SkillsLab der Universität Freiburg trainierten die Studierenden einen Vormittag lang Sonografie, EKG, gynäkologische Untersuchungen sowie weitere hausärztliche Diagnoseverfahren und Untersuchungsmethoden. Wertvolle Tipps für die Weiterbildung und Niederlassung als Hausarzt erhielten die Teilnehmer in der Podiumsdiskussion mit Ärzten in Weiterbildung, Praxisinhabern und Vertretern der AOK Baden-Württemberg sowie der Kassenärztlichen Vereinigung. „Die Begeisterung der Studierenden zeigt, dass unsere Win-terschool den Nerv der angehenden Ärzte trifft und wir damit einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung leisten können“, so Prof. Dr. Wilhelm Niebling, Leiter des Lehrbereichs Allgemeinmedizin der Universität Freiburg.

Die Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg ist die Nachwuchsinitiative des Hausärzteverbands Baden-Württemberg. Sie soll einerseits angehende Ärzte für die Allgemeinmedizin und den Hausarztberuf begeistern und andererseits für eine Niederlassung als Hausarzt in Baden-Württemberg gewin-nen. „Die Winterschool in Hinterzarten ist ein tolles Konzept, das beide Ziele hervorragend miteinander verbindet, wie die positive Resonanz auch in diesem Jahr bestätigt“, freut sich Dr. Berthold Dietsche, Vorsitzender vom Hausärzteverband Baden-Württemberg.

Quelle: Hausärzteverband Baden-Württemberg, Universitätsklinikum Freiburg


Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hausärztenachwuchs auf Fortbildung im Schwarzwald"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.