Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
26. Juni 2014

Hartmannbund: "Reinhardt warnt vor Planwirtschaft in der Gesundheitspolitik"

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat mit Blick auf die Bemühungen um die medizinische Versorgung in unterversorgten Gebieten ausdrücklich vor "planwirtschaftlichen Instrumenten" gewarnt. "Wir werden nicht auf dem Reißbrett festlegen können, welcher Arzt wo zu praktizieren hat", sagte Reinhardt vor dem Hintergrund des aktuell vom Sachverständigenrat im Gesundheitswesen vorgelegten Gutachtens zum Thema Ärztemangel. Die Regierungsberater hatten Gesundheitsminister Hermann Gröhe unter anderem vorgeschlagen, Hausärzten in unterversorgten Gebieten einen Honorarzuschlag von 50 Prozent zu gewähren - Geld, das Kolleginnen und Kollegen in angeblich überversorgten Gebieten entzogen werden soll. Darüber hinaus sollen die kassenärztlichen Vereinigungen unter bestimmten Umständen in überversorgten Gebieten verpflichtet werden, frei werdende Praxen aufzukaufen.

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

"Bei allem Respekt vor dem Bemühen, die Versorgung in der Fläche sicher zu stellen, wird uns weder Planwirtschaft, noch das Umverteilen von Geld zu Lasten der Kolleginnen und Kollegen, die an anderer Stelle die Versorgung gewährleisten, wirklich weiterhelfen", sagte Reinhardt. Derartige Initiativen seien nicht nur zum Scheitern verurteilt, sondern verstellten auch den Blick dafür, dass ein Trend zur Verstädterung nicht aufzuhalten sei. "Es wird bestimmten Regionen nicht weiterhelfen, wenn man dorthin mit aller Gewalt einen Arzt verfrachtet, während gleichzeitig der letzte Bäcker oder der letzte Fleischer der Region den Rücken kehrt", sagte Reinhardt. Auf den schon lange absehbaren Wandel in der Bevölkerungsstruktur müsse flexibler und vielschichtiger reagiert werden. Zu solchen Lösungsansätzen könnten lokale Gesundheitszentren ebenso gehören wie mobile Praxen oder Hol- und Bringdienste, so wie dies der Sachverständigenrat sinnvollerweise auch vorgeschlagen habe. Reinhardt betonte in diesem Zusammenhang die Bereitschaft und Verpflichtung der ärztlichen Selbstverwaltung und auch der ärztlichen Verbände, diese Debatte mit eigenen Vorschlägen zu unterstützen.

Quelle: Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmannbund: "Reinhardt warnt vor Planwirtschaft in der Gesundheitspolitik""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.