Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

16. Mai 2014 Hartmannbund: Reinhardt fordert ehrliche Debatte über stationäre Versorgungsstrukturen in Deutschland

Vor dem Hintergrund der anhaltenden öffentlichen Auseinandersetzungen zwischen Krankenkassen und Klinikträgern über "fehlende Milliarden" und "überzählige Kliniken" und einer von der Politik fortgesetzt praktizierten Finanzierung nach Kassenlage hat der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, eine offene Debatte um die Zukunft der stationären Versorgung in Deutschland gefordert. Am Ende einer solchen Diskussion müsse auch eine ehrliche Antwort auf die Frage stehen, welche Klinikstrukturen unter dem Aspekt von Versorgungsdichte, Aufgabenteilung und sinnvoller Spezialisierung noch erforderlich und finanzierbar seien. "Wenn wir unserer Verantwortung gerecht werden wollen, dann müssen wir endlich über den Tellerrand schauen und größer denken. Da ist kein Platz mehr für engstirnige Kirchturmpolitik und stures Scheuklappendenken", sagte der Hartmannbund-Vorsitzende.

Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Statt weiterhin hunderttausende Euro für Diffamierungs- und Rechtfertigungskampagnen auszugeben, sollten sich Kassen und Krankenhausgesellschaft wie rationale erwachsene Menschen benehmen und diese grundsätzliche Debatte ohne Denkverbote führen. Auch die Länder seien aufgerufen, ihrer Krankenhausplanung kritisch zu hinterfragen. "Kliniken sind weder gewinnorientierter Selbstzweck noch Denkmäler für Landräte. Sie sind ebenso wie die ambulanten Einrichtungen elementare Bausteine einer Versorgungstruktur, die qualifizierte Versorgung in angemessener Wohnortnähe gewährleistet. Das sollten sich alle Beteiligten vor Augen führen". Wichtige Impulse, so Reinhardt, müssten auch von der im Koalitionsvertrag vereinbarten Bund-Länder-Arbeitsgruppe ausgehen, die eine Krankenhausreform vorbereiten solle und in der letzten Märzwoche ihre Arbeit aufnehme.
 
"Es braucht einen grundsätzlichen Konsens zwischen Klinikträgern, Kostenträgern, Ärzteschaft und Politik über ein zukunftsfähiges Versorgungskonzept", sagte Reinhardt. Ein einfaches Weitermachen in den historisch sehr heterogen gewachsenen Strukturen werde den Anforderungen an eine moderne, intelligent organisierte Versorgung, die sich am aktuellen Stand der medizinischen Wissenschaft orientiert, nicht gerecht. In keinem Fall könnten Kostendruck und strukturelle Fehlentscheidungen dauerhaft auf dem Rücken von Ärztinnen und Ärzten bzw. Pflegerinnen und Pflegern abgeladen werden, die unter immer schwierigeren wirtschaftlichen Bedingungen Höchstleistungen erbrächten.

Quelle: Pressemitteilung des Hartmannbundes


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmannbund: Reinhardt fordert ehrliche Debatte über stationäre Versorgungsstrukturen in Deutschland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.