Dienstag, 22. Juni 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
15. Mai 2018

Hartmannbund fordert Klarheit im Umgang mit Opt-out

Der Hartmannbund hat die deutschen Klinikträger aufgefordert, bei der Einstellung von Ärztinnen und Ärzten transparenter mit der Vorlage der Opt-out-Erklärung umzugehen und damit einem klaren Votum des 121. Deutschen Ärztetages zu folgen. „Wir erleben immer wieder, dass Arbeitsvertrag und Opt-out-Regelung – sowohl zeitlich als auch kausal – in derartig engem Zusammenhang miteinander vorgelegt werden, dass für den Arbeitnehmer der Eindruck entsteht, die Opt-out-Regelung sei Bedingung für den Erhalt seiner Arbeitsstelle“, beschreibt Dr. Wenke Wichmann, Sprecherin des Ausschusses Assistenzärzte im Hartmannbund, den von vielen Kolleginnen und Kollegen erlebten Alltag.
Anzeige:
Kyprolis
Die Klinikleitungen seien deshalb gefordert, ihre Personalabteilungen anzuhalten, die Formulare der Opt-out-Regelung erst nach dem Zustandekommen eines Arbeitsvertrages an den Arbeitnehmer zu übersenden. Nur so sei deutlich zu machen, dass es sich bei der Erklärung zum Opt-out um eine Option und nicht um eine Pflicht des Arbeitnehmers handle.
 
Wichmann: „Ein solches Verfahren ist nicht nur ein Zeichen von Fairness, sondern es liegt am Ende auch im Interesse des Arbeitgebers, sich die Zustimmung, im Bedarfsfall auch länger als 48 Stunden in der Woche zu arbeiten, nicht zu erschleichen. Klarheit an dieser Stelle ist eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit engagierten Ärztinnen und Ärzten“.

Quelle: Hartmannbund


Das könnte Sie auch interessieren
Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
Schmerzmittel+Methadon+ist+kein+Krebsheilmittel+-+keine+falschen+Hoffnungen+wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in...

Personalisierte Medizin: Lungenkrebs mit den eigenen Waffen schlagen
Personalisierte+Medizin%3A+Lungenkrebs+mit+den+eigenen+Waffen+schlagen
©hywards - stock.adobe.com

Der Weg von gesunden Körperzellen zu Krebszellen führt über Mutationen: Durch Veränderungen im Erbgut entkoppeln sich die Zellen vom geordneten Zellverband, vermehren sich ungehemmt und verdrängen gesundes Gewebe. Andere Mutationen wiederum sorgen dafür, dass die Krebszellen der Immunabwehr entgehen. Mittlerweile sind einige dieser genetischen und genregulatorischen Besonderheiten bekannt, die Tumorzellen einerseits besonders gefährlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmannbund fordert Klarheit im Umgang mit Opt-out"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • PNH: Phase-III-Studie vergleicht Faktor-B-Inhibitor Iptacopan und monoklonale Anti-C5-Antikörper