Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
07. Dezember 2012

Hartmannbund: „Erster Trend zeigt gleichermaßen Entschlossenheit wie Verantwortungsbewusstsein der Ärzteschaft“

Als „durchaus beeindruckend" hat der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, das erste Zwischenergebnis der Umfrage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zum Thema "Sicherstellungsauftrag" bezeichnet.

So haben sich nach Angaben der KBV mit rund 50.000 niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeuten bisher schon rund ein Drittel der Angeschriebenen mit ihren Antworten zurückgemeldet. "Damit ist bereits an dieser Stelle ein deutliches Signal dafür gesetzt, dass die Kolleginnen und Kollegen die Auseinandersetzung mit der Frage der künftigen Sicherstellung der ärztlichen Versorgung sehr ernst nehmen", sagte Reinhardt. Der momentan absehbare Trend, nach dem offensichtlich eine deutliche Mehrheit der Ärztinnen und Ärzte unter den von der KBV-Vertreterversammlung formulierten Bedingungen bereit ist, die Versorgung der Bevölkerung weiterhin sicherzustellen, zeige ihr Verantwortungsbewusstsein ebenso wie ihre Entschlossenheit, nur unter annehmbaren Voraussetzungen weiterhin für die Versorgung geradezustehen.
 
Eben dieses Verantwortungsbewusstsein, ergänzt durch den Wunsch nach wirtschaftlicher Sicherheit, spiegele sich auch in den am häufigsten geäußerten Wünschen nach kostendeckenden Preisen und der Beibehaltung therapeutischer Freiheit wieder. Der Hartmannbund-Vorsitzende forderte dazu auf, die Umfrage auch weiterhin aktiv zu begleiten. Nur so sei am Ende gegenüber Politik und Kassen ein eindrucksvolles Votum der Ärzteschaft vermittelbar.

Quelle: Hartmannbund


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmannbund: „Erster Trend zeigt gleichermaßen Entschlossenheit wie Verantwortungsbewusstsein der Ärzteschaft“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.