Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
12. November 2013

Handy-Pflicht im Tanztheater: "Smartphone Project" Uraufführung

Im Rahmen von PINA40 - 40 Jahre Tanztheater Wuppertal Pina Bausch findet am 13. und 14. November die Uraufführung des "Smartphone Projects" der fabien prioville dance company statt. Zu Beginn der Vorstellung werden die Zuschauer gebeten, sich eine App des Fraunhofer FIT auf ihr Handy zu installieren. Damit können sie während der Vorstellung mit der Performance interagieren. Es entsteht ein neuartige Fusion von zeitgenössischem Tanz, Medientechnologie und Performance.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

"Bitte schalten Sie Ihre Mobiltelefone an." Mit dieser für ein Tanztheater höchst ungewöhnlichen und vermutlich bisher einmaligen Aufforderung durch Choreograf Fabien Prioville beginnt die Aufführung des "Smartphone Projects". Die Zuschauer werden gebeten, auf ihrem Smartphone eine App zu installieren. Diese versorgt die Zuschauer nicht nur mit auf die Performance getimten Informationen, sondern beinhaltet auch überraschende interaktive Elemente, die den Zuschauer aus seiner Passivität herausheben und in einen aktiven Teil des künstlerischen Erlebens verwandeln.

Das Projekt ist das Ergebnis der engen Zusammenarbeit von Fabien Prioville mit dem ehemaligen Pina Bausch-Tänzer Pascal Merighi, der Schauspielerin Florence Minder und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, das die Smartphone-Applikation programmierte und auch die zugrundeliegende WLAN Netzwerk-Server-Infrastruktur realisiert hat.

"Das Handy, der Faustkeil der Neuzeit. Ein Werkzeug für alles, ohne das viele von uns gar nicht mehr klarkämen. Neu ist sein Einsatz als Teil einer Tanz-Performance, die dem Gerät plötzlich eine ganz neue künstlerische Dimension verleiht", so Dr. Leif Oppermann vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.

Um Choreograf Fabien Prioville und dem Tanzensemble größtmöglichen künstlerischen Freiraum zu geben, wurden auf der Technikseite zahlreiche Gimmicks realisiert, etwa Lokalisierung einzelner Personen, synchronisierte Audiozuspielung auf die Mobiltelefone, Votings und auch die getrennte Ansprache an Android- und iPhone-Nutzern. Wie und was letztlich während der Vorstellung vorkommt, wird an dieser Stelle nicht verraten.

"The Smartphone Project" wird im Rahmen von PINA40 - 40 Jahre Tanztheater Wuppertal Pina Bausch am 13. November 2013 um 19:30 Uhr im Tanztheater Wuppertal Pina Bausch uraufgeführt. Eine zweite Vorstellung findet am 14. November 2013 um 21:00 Uhr statt. "The Smartphone Project" ist eine Produktion der fabien prioville dance company in Koproduktion mit dem tanzhaus nrw und dem Ballet National de Marseille sowie in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. Gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, die Kunststiftung NRW, die Kulturämter der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Stadt Wuppertal und die Stiftung van Meeteren.

Quelle: Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT


Das könnte Sie auch interessieren
Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
Wacken+%26+DKMS%3A+Gemeinsam+gegen+Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Handy-Pflicht im Tanztheater: "Smartphone Project" Uraufführung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.