Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. Mai 2013

Grundsatzstreit Kinderbett-Kostenübernahme bei Hartz IV: "Ich möchte, dass mit uns ordentlich umgegangen wird"

Ein Kinderbett wird zum Grundsatzstreit. Weil sie den Schlafplatz für ihren mittlerweile sechsjährigen Sohn extra bezahlt bekommen möchte, klagt eine alleinerziehende Hartz-IV-Empfängerin vor dem Bundessozialgericht in Kassel. Der Frau aus Freiburg geht es nicht nur um ein Bett. Sie will mehr Rechte für die rund sechs Millionen Empfänger von Grundsicherung in Deutschland, vor allem für Alleinerziehende. Die Richter in Kassel entscheiden an diesem Donnerstag.

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

"Eine Entscheidung in dem Fall hat grundsätzliche Bedeutung. Nicht nur für mich, sondern für viele Menschen in Deutschland, die Hartz IV beziehen", sagt die 41-Jährige, die nicht namentlich genannt werden will. Rund 41% der Alleinerziehenden erhalten Hartz IV, hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ermittelt. Und jedes fünfte Kind in Deutschland wachse heute bei nur einem Elternteil auf. Das Armutsrisiko sei hier besonders groß.

"Wir Hartz-IV-Empfänger stehen unter einem enormen Druck. Wirkliche und nachhaltige Hilfe bekommen wir nicht", sagt die gelernte Logopädin. Seit der Geburt ihres Sohnes bezieht sie Hartz IV. Sie findet keine Arbeit, ist auf die finanzielle Unterstützung vom Staat angewiesen. "Zumal der Vater des Kindes keinen Unterhalt zahlt", sagt Roland Rosenow von der Kanzlei "Sozialrecht in Freiburg, Rechtsanwälte Christian Fritz und Kollegen". Sie vertritt die Klage.

Die Mutter und ihr Kind bekommen den sogenannten Regelsatz, derzeit zusammen rund 600 Euro. Daraus müssen sie ihr Leben bestreiten. Nach der Geburt eines Kindes erhalten Hartz-IV-Empfänger für den Säugling einmalig die notwendige Ausstattung, zum Beispiel Möbel und Kleidung, bezahlt. Alle weiteren Kosten müssen sie aus dem Regelsatz decken, zusätzliches Geld gibt es nicht mehr.

Die Freiburgerin will dies ändern. Sie hat 2010, als ihr Sohn drei Jahre alt war, für ihn ein Bett gekauft. "Das kleine, vergitterte Babybettchen war nicht mehr geeignet, mein Sohn war zu groß geworden." Das neue Bett kostete 272 Euro. Die Mutter will, dass der Staat bezahlt. Weil Kinder wachsen, sei ein neues Bett nach dem Ende des Babyalters eine Erstausstattung. "Ich kann mein Kind nicht ein Leben lang im Babybett schlafen lassen." Erstausstattung falle daher eben nicht nur bei der Geburt an, sondern auch später.

Bislang hatte die Frau keinen Erfolg. Ihr Antrag bei der örtlichen Behörde wurde abgelehnt. Mit Klagen vor dem Sozialgericht Freiburg und dem Landessozialgericht Baden-Württemberg scheiterte sie. Das Bundessozialgericht muss nun endgültig entscheiden. Hätte die Freiburgerin Erfolg, wäre dies richtungsweisend. Den Staat würde es Millionen kosten.

"Ich möchte, dass mit uns ordentlich umgegangen wird", sagt die Frau. Als Empfängerin von Hartz IV fühle sie sich ausgeschlossen, von den Behörden nicht ernst genommen. Auch adäquate Arbeit werde ihr nicht angeboten. "Als Alleinerziehende hat man kaum eine Chance, aus diesem Teufelskreis von Armut und Arbeitslosigkeit herauszukommen", sagt sie. Darauf wolle sie aufmerksam machen. Es gehe daher um weitaus mehr als nur um ein Kinderbett.


Das könnte Sie auch interessieren
Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
Weltkindertag%3A+Deutsche+Krebshilfe+ruft+zu+aktivem+Lebensstil+auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Grundsatzstreit Kinderbett-Kostenübernahme bei Hartz IV: "Ich möchte, dass mit uns ordentlich umgegangen wird" "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.