Dienstag, 11. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
09. Februar 2017

Grippeimpfungen tendenziell rückläufig

Grippeimpfungen werden alljährlich besonders medizinischem Personal sowie chronisch Kranken und Personen über 60 Jahren empfohlen. Allein aufgrund des demografischen Wandels müsste somit die Anzahl der Impfungen steigen und umso mehr, wenn es gelänge, die Aufmerksamkeit und Überzeugung für die Sinnhaftigkeit dieser präventiven Maßnahme zu erhöhen. Mehrjahresanalysen von QuintilesIMS zeigen hingegen eine rückläufige Entwicklung. Angesichts aktuell steigender Betroffenheit empfehlen Experten auch derzeit noch Impfungen. Im Schwerpunkt wird die Präventionsmaßnahme allerdings im Frühherbst in Anspruch genommen wie eine Untersuchung auf monatlicher Basis belegt. Regional zeigen sich unterschiedliche Entwicklungen des Vorsorgeverhaltens.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Von der alljährlich mehr oder weniger stark auftretenden Grippe betroffen sind unter den Patientengruppen vielfach Kinder und ältere Menschen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt daher für letztgenannte eine jährliche Impfung gegen saisonale Influenza. Nähmen sich Angehörige dieses Personenkreises die Empfehlung zu Herzen, so müssten Grippeimpfungen eine steigende Tendenz aufweisen, denn der Anteil älterer Personen in der Bevölkerung nimmt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zu. So lebten bspw. im Jahr 2000 17,2 Millionen über 60-Jährige in Deutschland, im Jahr 2010 waren es 18,6 Millionen und für 2020 rechnet man mit 21,2 Millionen Menschen.(1)
 
Diese Entwicklung geht jedoch nicht mit einer zunehmenden Nachfrage nach der Präventionsmaßnahme einher wie eine Analyse von QuintilesIMS zeigt. Allenfalls hat sich, mit Ausnahme des Jahres 2013, der Rückgang abgeschwächt.
 
Der Impfschutz entfaltet sich erst einige Tage nach einer Grippeimpfung, weswegen die Maßnahme schon für den Herbst empfohlen wird. So liegt denn auch der Schwerpunkt der Influenzaimpfungen in den Monaten August bis Oktober. Eine Grippeimpfung halten Experten allerdings auch noch zu einem späteren Zeitpunkt für sinnvoll, da eine anhaltende Zirkulation der Grippeviren meist erst ab Januar zu beobachten ist.(2) Angesichts aktueller Meldungen über zu Beginn des Jahres 2017 steigende Zahlen von grippeähnlichen Erkrankungen Betroffener(3) empfehlen Sachkundige daher auch derzeit noch die Impfung.
 
Regional unterschiedliches Vorsorgeverhalten
 
Die Inanspruchnahme von Grippeimpfungen, gemessen an der Zahl der Impfstoffdosen, fällt je nach Bundesland unterschiedlich aus. In den wesentlichen Vorbeugemonaten August bis Oktober zeigt sich gegenüber Vorjahr für 2016 lediglich im Gebiet der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein eine Zunahme von rund 8% und eine Stagnation in Baden-Württemberg. In den übrigen Bundesländern ist die Mengenentwicklung in unterschiedlichem Ausmaß rückläufig. Am stärksten tritt dies in Niedersachsen (- 8%) zu Tage, am schwächsten in Brandenburg (-1%). Möglicherweise erklären sich diese Unterschiede u.a. durch gesundheitspolitische Steuerungsmaßnahmen der Kassenärztlichen Vereinigungen, unterschiedliche Arten von Verträgen der Krankenkassen über Grippeschutzimpfstoffe, die Art der Vakzine - quadrivalente Wirkstoffe gelten tetravalenten Stoffen hinsichtlich der Wirksamkeit als überlegen - und die viel beklagte Impfmüdigkeit in der Bevölkerung.
 
Art der Impfungen beachten und Nutzen verdeutlichen
 
Die hier ausgewerteten Versorgungsdaten bestätigen Erkenntnisse des Robert-Koch-Instituts, wonach die Influenzaimpfung tendenziell weniger in Anspruch genommen wird. Um die Impfmüdigkeit zu verbessern, bedürfe es größerer Anstrengungen, den Nutzen der Impfung stärker in den von der STIKO definierten Zielgruppen zu vermitteln, so die Schlussfolgerung. Manche Experten weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Aufruf zur Grippeimpfung gerade sinnvoll bei Entscheidung für Vierfachimpfstoffe sei, die einen besseren Schutz böten.(4)

Quelle: QuintilesIMS

Literatur:

(1) Quelle: vdek, Basisdaten des Gesundheitswesens 2014/2015
(2) https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/influenza/
(3) https://infographic.statista.com/normal/infografik_7909_anzahl_der_an_grippe_erkrankten_2017_n.jpg
(4) https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2015/10/05/wahl-zwischen-wirksam-und-rabattiert


Das könnte Sie auch interessieren
Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Grippeimpfungen tendenziell rückläufig"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.