Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
24. Oktober 2017

Glyphosat-Gegner protestieren vor möglicher Abstimmung in Brüssel

Stellvertretend für mehr als eine Million EU-Bürger haben Umweltschützer in Brüssel ein Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat gefordert. Repräsentanten der Europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat trafen dazu am Montag den für Lebensmittelsicherheit zuständigen EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis. Dieser hatte zuletzt eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung um zehn Jahre vorgeschlagen. Über diese Empfehlung könnte am Mittwoch auf EU-Ebene abgestimmt werden.
Anzeige:
Lonsurf
 
Ganz sicher ist dies allerdings nicht, da es unter den EU-Staaten bis zuletzt weder für noch gegen die Zulassungsverlängerung eine ausreichend große Mehrheit gab. Theoretisch könnte deswegen auch noch kurzfristig die Entscheidung fallen, doch nicht abzustimmen und weiter zu diskutieren. Der französische Umweltminister Nicolas Hulot sprach sich am Montag zum Beispiel dafür aus, die Mitte Dezember auslaufende Zulassung nur um drei Jahre zu verlängern.

Im Zentrum der Debatte um das Glyphosat steht die Frage, ob es krebserregend ist oder nicht. Außer dem Verbot fordern seine Gegner eine Reform der Genehmigungsverfahren für Pestizide. Das gegenwärtige Verfahren sei weder transparent noch unabhängig, sagte der Vorsitzende von Greenpeace EU, Jorgo Riss.

Eine Stellungnahme der Kommission sowie eine Anhörung im EU-Parlament hatte die Bürgerinitiative mit rund 1,1 Millionen Unterschriften für ein Glyphosat-Verbot erzwungen. Anfang Oktober hatte die Kommission die Gültigkeit der Unterschriften bestätigt.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Glyphosat-Gegner protestieren vor möglicher Abstimmung in Brüssel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose