Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
09. August 2016

GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Ausgaben moderat gestiegen

Die Ausgaben für Arzneimittel (ohne Impfstoffe) und Test-Diagnostika belaufen sich für den gesamten GKV-Markt (GKV: Gesetzliche Krankenversicherung) im ersten Halbjahr 2016 auf 18,3 Milliarden Euro zum Apothekenverkaufspreis. Das entspricht einer Steigerung von 4,1%, wenn die durch pharmazeutische Hersteller und Apotheken geleisteten Abschläge nach §130 SGB V, Einsparungen aus Erstattungsbeträgen und Zusatzabschläge aufgrund des Preismoratoriums in Abzug gebracht werden. Unberücksichtigt sind in diesen Zahlen Einsparungen aus Rabattverträgen und Patientenzuzahlungen.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

 

© Natalia Merzlyakova / Fotolia.com

© Natalia Merzlyakova / Fotolia.com

Der Steigerung von rund 4% im ersten Halbjahr 2016 entsprechen Mehrausgaben von etwas über 700 Millionen Euro. Dieser Betrag kommt durch Zuwächse bei verschiedenen innovativen Arzneien zustande. 18% Wachstumsbeitrag ergeben sich aus dem Umsatzzuwachs bei direkten Faktor Xa Hemmern, die zur Prophylaxe von Thrombosen und Embolien bei verschiedenen Arten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt werden. Jeweils 15% resultieren aus Steigerungen bei der antineoplastischen Arzneimitteltherapie gegen Krebs mit Proteinkinasehemmern und monoklonalen Antikörpern. TNF-Blocker zur Behandlung entzündlicher Krankheiten wie etwa der Darmerkrankung Morbus Crohn, der Hautkrankheit Psoriasis oder der Gelenkerkrankung Rheumatoide Arthritis, tragen mit 13% zur Steigerung im Gesamtmarkt bei. Der Wachstumsbeitrag weiterer Arzneigruppen liegt im einstelligen Bereich. Keine Rolle spielen mehr im Gegensatz zum Vorjahr antivirale Mittel gegen Hepatitis, da der Umsatz dieser Gruppe zweistellig rückläufig ist.
 
Hersteller und Apotheken entlasten die GKV durch Abschläge bei Arzneimittelkosten im ersten Halbjahr 2016 um fast 2 Mrd. Euro
 
Durch Herstellerabschläge und Apothekennachlässe liegen die Einsparungen der GKV bei den Arzneimittelkosten im ersten Halbjahr 2016 bei rund 2 Milliarden Euro und damit um +13% höher als im ersten Halbjahr des Vorjahres. Auf die pharmazeutischen Unternehmen entfällt ein Volumen von knapp 1,4 Mrd. Euro, die aus Abschlägen, Rabatten durch Erstattungsbeträge und Nachlässen aufgrund des Preismoratoriums resultieren. Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 bedeutet das einen um 19% höheren Einsparbeitrag. Dieser Anstieg erklärt sich vor allem durch größere Einsparungen infolge von Erstattungsbeträgen, da sich die Anzahl der AMNOG-Präparate, für die ein solcher festgelegt wird, kontinuierlich erhöht.
 
Die privaten Assekuranzen, denen die Hersteller ebenfalls Abschläge gewähren, verbuchten für das erste Halbjahr 2016 ein Rabattvolumen in Höhe von 213 Mio. Euro, 8% mehr als im Vorjahr. Die Apothekenabschläge erhöhen sich mit 571 Mio. Euro  um knapp 2%, was mit der Mengenentwicklung rezeptpflichtiger Präparate korrespondiert, da die Offizine pro rezeptpflichtiger Packung auf GKV-Rezept einen Abschlag von 1,77 Euro zu entrichten haben.
 
Mengensteigerung durch Mehrbedarf und Therapieetablierung 

Im ersten Halbjahr 2016 erhöhte sich die Menge abgegebener Packungen im GKV-Gesamtmarkt um 2%. Das entspricht rund 6 Mio. mehr abgegebenen Packungen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dabei gab es bei den einzelnen Arzneisegmenten sowohl Steigerungen als auch Rückgänge.

So gingen in den ersten sechs Monaten des Jahres über 7 Mio. Packungen mehr Generika (rund +3 %) über die Apothekentheken bzw. den Versandhandel, wobei es sich mehrheitlich (95%) um rezeptpflichtige Präparate handelt. Der Steigerung bei Generika steht ein Rückgang von etwas weniger als 4 Mio. Packungen bei sog. Altoriginalen, also Medikamenten mit ausgelaufenem Patentschutz, gegenüber. Bei patentgeschützten Arzneien erhöhte sich der Absatz um knapp 2 Mio. Packungen. Die restliche 1 Mio. Packungen an Mehrabgaben verteilt sich auf verschiedene Produktarten wie z.B. Präparate, die nie einen Patentschutz hatten, Impfstoffe oder Diagnostika.
 
Der deutliche Mengenanstieg der N3-Packungsgröße bei patentgeschützten Medikamenten dürfte mit Therapieetablierungen neuer Präparate bei chronischen Erkrankungen zusammenhängen, die Steigerung bei Generika mit gestiegenen Bedarfen infolge der demografischen Entwicklung.
 
Anteil rabattierter Medikamente bei Generika und patentgeschützten Arzneien gestiegen
 
Im ersten Halbjahr 2016 ist der Anteil von "Rabattvertrags"-Medikamenten gegenüber Vorjahr nochmals gestiegen, sowohl bei Generika als auch bei patentgeschützten Arzneien. Bei patentfreien Präparaten erhöhte sich der Rabattanteil absatzstarker Substanzen wie z.B. Ibuprofen, Metamizol (beides Schmerzmittel), Pantoprazol (Magenschutz) oder Amlodipin (Blutdrucksenkung) vielfach weiter. Bei patentgeschützten Medikamenten erklärt sich die Entwicklung u.a. durch vermehrt abgegebene rabattierte Antidiabetika, nach denen infolge der epidemiologischen Entwicklung der Bedarf steigt. Mehr rabattiert abgegeben wurden ferner vor dem Patentablauf befindliche Präparate, z.B. aus dem Bereich der TNF-Inhibitoren gegen entzündliche Erkrankungen oder Augenpräparate zur Behandlung der Makuladegeneration. Schließlich steigt auch der kontraktierte Anteil antiviraler Mittel gegen Hepatitis.

Quelle: IMS HEALTH


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GKV-Arzneimittelmarktentwicklung im ersten Halbjahr 2016: Ausgaben moderat gestiegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.