Dienstag, 3. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
24. September 2015

Gesundheitskarte vereinfacht Kostenabrechnung für Flüchtlinge

Bremen hat sie, Hamburg hat sie und auch Nordrhein-Westfalen bekommt sie - die elektronische Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge. Sie erleichtert die Abrechnung von Behandlungen, die Flüchtlingen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zustehen, und entlaste die zuständigen Landesbehörden.

Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa

Bisher müssen Asylbewerber in der Regel jede ärztliche Behandlung bei den kommunalen Sozialbehörden erst beantragen. Das ist aufwendig und teuer. Die Bundesregierung will dies innerhalb eines Gesamtpaketes bundesweit regeln - allerdings auf freiwilliger Basis. In der Union gibt es Befürchtungen, dass auf diesem Wege die Leistungsansprüche der Flüchtlinge ausgeweitet werden. Der AOK-Bundesverband gab der dpa dazu folgende Auskunft:

Wer ist zuständig für die Ausstellung einer solchen eGK?

Es handelt sich um die gebräuchliche eGK, die von den Kassen ausgegeben wird.

Was will der Bund mit dem Gesetz erreichen?

Die Karte wird nur an Flüchtlinge ausgegeben, wenn eine Krankenkasse deren Gesundheitsversorgung (durch Vertrag) übernimmt. Das geschieht auch heute schon auf den bisherigen gesetzlichen Grundlagen - etwa in Bremen, Hamburg und NRW. Die Neuregelung sieht vor, dass der Abschluss entsprechender Vereinbarungen dann verpflichtend wird, sofern das jeweilige Land sich dazu entscheidet.

Mit welchen Kassen treffen die Länder eine solche Vereinbarung?

Nach dem vorliegenden Gesetzentwurf müssen Verträge auf Landesebene mit allen Landesverbänden der Krankenkassen und den Ersatzkassen gemeinsam geschlossen werden. Der Entwurf sieht auch vor, dass auf kommunaler und Kreisebene auch Verträge mit Einzelkassen geschlossen werden können. Dies wäre aber viel zu aufwendig. Deshalb forderte die AOK ausschließlich Verträge auf Landesebene.

Welche Leistungen umfasst die eGK ?

Der Leistungsanspruch ist nach dem Asylbewerberleistungsgesetz auf Behandlung von akuten Erkrankungen und Schmerzzuständen beschränkt. Nach dem vorliegenden Entwurf gilt das auch bei Einsatz der eGK. Diese Beschränkung des Leistungsumfangs lehnt der AOK-Bundesverband nicht zuletzt aus Effizienzgründen ab. Der Arzt müsste demnach nämlich im Einzelfall beurteilen, ob der Behandlungsbedarf über Leistungsanspruch nach dem Asylbewerberleistungsgesetz hinaus geht.

Wie wird abgerechnet?

Der Leistungserbringer rechnet die Leistung wie üblich - etwa über die Kassenärztliche Vereinigung - ab. Die den Krankenkassen entstehenden Kosten werden von den zuständigen Landes-Behörden erstattet.


Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gesundheitskarte vereinfacht Kostenabrechnung für Flüchtlinge"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose