Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
12. Mai 2017

Ärzte-Präsident fordert Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps

Mobil das Krankheitsbild checken oder sich mal schnell online diagnostizieren lassen: Gesundheits-Apps machen es möglich. Doch sind die kleinen Helfer auch wirklich nützlich? Gesundheits-Apps sollten aus Sicht der Ärzte Qualitätssiegel erhalten, um den Wildwuchs bei den digitalen Helfern einzudämmen. Verbraucher könne so geholfen werden, medizinisch sinnvolle von riskanten und überflüssigen Programmen zu unterscheiden, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, am Donnerstag in Berlin. Digitalisierung in der Medizin soll auch ein zentrales Thema des 120. Ärztetags sein, der vom 23. bis zum 26. Mai in Freiburg stattfindet.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Bereits Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hatte sich in der Vergangenheit stark für Qualitäts- und Sicherheitsstandards bei Gesundheits-Apps gemacht. Umfragen zufolge sind die digitalen Helfer fürs Smartphone oder Tablet auf dem Vormarsch, dementsprechend wächst das Angebot stetig.

Es gibt digitale Anwendungen etwa für mehr Bewegung, gesündere Ernährung oder die Überwachung des Menstruationszyklus'. Wer will, kann auch seinen Gesundheitszustand damit überwachen und sein Krankheitsbild verfolgen. Einzige Voraussetzung: Daten.

Hier setzt auch Montgomery kritisch an. Mit dem Siegel solle gewährleistet werden, dass auch tatsächlich ein medizinischer Sinn hinter der App stecke und nicht nur einfach Daten gesammelt würden, die später vermarktet würden, sagte der Ärztepräsident.

Über Chancen und Risiken der digitalen Helfer soll auf dem Ärztetag unter anderem mit Blogger und Autor Sascha Lobo diskutiert werden. Man woll sich aber auch mit den berufsrechtlichen Auswirkungen befassen, sagte Montgomery.

Die Bundesärztekammer will sich auf dem Ärztetag auch intensiv mit der Überlastung von Notfallambulanzen beschäftigen. Bei einer Konferenz sollen Positionen der Ärzteschaft ausgelotet werden. Diese sollen dann der Bundesregierung übermittelt werden. "Wir müssen zu einer Lösung kommen, die den Krankenhausärzten und den niedergelassenen Ärzten gemeinsam gerecht wird", sagte Montgomery.

Für die kommende Wahlperiode werde sich die Bundesärztekammer weiterhin unter anderem für den Erhalt der Freiberuflichkeit, eine freie Arztwahl und gegen einen kompletten Umbau des Versicherungssystems einsetzen.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärzte-Präsident fordert Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.