Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. September 2015

Gentests an Embryonen werden nur wenig nachgefragt

Die nach jahrelangen Debatten in engen Grenzen zugelassenen Gentests an Embryonen werden nach einem Zeitungsbericht kaum wahrgenommen. Seit der Einführung 2014 seien bundesweit nur 46 Anträge auf Genehmigung der Präimplantationsdiagnostik bei der zuständigen Ethikkommission eingegangen, berichtet die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" ("HAZ") am Dienstag.

Vier Kinder seien bis Juni dieses Jahres geboren worden. Bei der Einführung dieses umstrittenen Diagnoseverfahrens war mit jährlich etwa 200 Fällen gerechnet worden.

Als Präimplantationsdiagnostik (PID) bezeichnet man die genetische Untersuchung von Zellen eines Embryos, der nach künstlicher Befruchtung im Reagenzglas gezeugt wurde. Sie ist in Deutschland grundsätzlich verboten. Frauen können sich jedoch an die Kommission wenden und einen Antrag auf PID stellen, wenn sie befürchten, dass ihr Kind schwere Erbkrankheiten haben wird oder tot zur Welt kommt.

Ein Grund für die Zurückhaltung könnten die hohen Kosten sein, die nicht von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden. Die Beantragung der Untersuchung kostet dem Zeitungsbericht zufolge 1500 bis 3000 Euro, die Durchführung bis zu 10 000 Euro. Auch die Einrichtung von PID-Zentren, die die zeitaufwendige und kostspielige Diagnostik durchführen dürfen, kommt laut "HAZ" nur langsam voran. Bis Juni seien deutschlandweit gerade einmal zwei Zentren an den Unikliniken in Lübeck und Hamburg zugelassen.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gentests an Embryonen werden nur wenig nachgefragt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose