Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. Juli 2015

Genomchirurgie beim Menschen? IAG Gentechnologiebericht veröffentlicht Analyse

Neue, passgenaue Verfahren der Gentechnik zur Veränderung von Genomen in lebenden Zellen revolutionieren derzeit die biomedizinische Forschung. Unter dem Oberbegriff „Genomchirurgie“ werden sie aktuell intensiv diskutiert. Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht (IAG), ein Monitoring-Projekt der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW), fordert in ihrer jüngsten Publikation ein Moratorium für Keimbahn-Experimente am Menschen.

Anzeige:
Kyprolis

In ihrer Analyse "Genomchirurgie beim Menschen - Zur verantwortlichen Bewertung einer neuen Technologie" befürwortet sie zwar prinzipiell die Erforschung dieser vielversprechenden neuen Methoden für den medizinischen Bereich. Sie spricht sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber eindeutig gegen genchirurgische Experimente an der menschlichen Keimbahn aus, die mit diesen Methoden ebenfalls möglich werden könnten.

In diesem Zusammenhang stellt sich etwa die Frage, ob eine durch die Keimbahntherapie vorweggenommene Verletzung des Rechts auf körperliche Selbstbestimmung und Unversehrtheit des fraglichen Individuums vorliegt oder ob mit einem Keimbahneingriff gar eine Würdeverletzung durch Instrumentalisierung des zukünftigen Individuums verbunden sein könnte. Zur Debatte steht auch die Befürchtung, dass der Einstieg in medizinisch indizierte individuelle Keimbahneingriffe die Tür für Anwendungen jenseits der Medizin in breiterem Rahmen (zum Beispiel für eugenische Zwecke) öffnet, was zu unberechenbaren Folgen im gesellschaftlichen Bereich führen könnte.

Die IAG unterstützt daher die bereits in Wissenschaft und Öffentlichkeit viel diskutierte Forderung nach einem Moratorium für Keimbahn-Experimente. Die Zeit des Moratoriums soll genutzt werden, um experimentelle, ethische und rechtliche Fragen der Keimbahntherapie offen, transparent und kritisch zu diskutieren, um die Chancen und Risiken der Technologie klarer zu definieren und Empfehlungen für zukünftige Regelungen zu erarbeiten.

Genomchirurgie beim Menschen - Zur verantwortlichen Bewertung einer neuen Technologie. Eine Analyse der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht. Hrsg. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, 2015, 27 Seiten, ISBN: 978-3-939818-57-1. Download unter: http://www.gentechnologiebericht.de

Quelle: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften


Das könnte Sie auch interessieren
Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
Vor+der+Darmspiegelung+ist+%E2%80%9EAbf%C3%BChren+an+zwei+Tagen%E2%80%9C+am+effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines...

Brustkrebs bei Männern
Brustkrebs+bei+M%C3%A4nnern
© Antonio Tanaka - stock.adobe.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Genomchirurgie beim Menschen? IAG Gentechnologiebericht veröffentlicht Analyse"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie