Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
29. Juli 2013

Für Ekelgefühle bei der Pflege nicht schämen

Bei der Pflege gibt es viele Situationen, in denen Angehörige Ekel empfinden. Dafür sollten sie nicht schämen. Ekel sei eine natürliche Schutzfunktion, die jeder Mensch habe, erläutert Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA). Manchmal gewöhne man sich mit der Zeit an Belastendes. Regelmäßiges Lüften oder Duftaroma im Raum können dabei helfen. Das Saubermachen wird außerdem leichter, wenn die Bettpfanne mit Papiertüchern ausgelegt wird. Auch Inkontinenz-Einlagen, aufsaugende Bettunterlagen und Einmalhandschuhe machen die Pflege angenehmer.

Anzeige:
Venclyxto

Hilfreich sei außerdem, seine Gefühle in Humor zu verpacken. Wer lüften muss, sagt zum Beispiel: "Jetzt tut eine Frischluftkur aber gut", rät Sowinski in der Zeitschrift "Senioren Ratgeber" (Ausgabe August 2013). Das helfe auch der pflegebedürftigen Person, besser mit dem eigenen Schamgefühl umzugehen.


Das könnte Sie auch interessieren
Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Für Ekelgefühle bei der Pflege nicht schämen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.