Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
10. Oktober 2014

Freiwillige bei Ebola-Bekämpfung sind meist unfallversichert

Wer für eine Hilfsorganisation arbeitet und sich für einen Einsatz im Ebola-Gebiet meldet, ist unfallversichert. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung hin. Infizieren sich Arbeitnehmer, übernimmt die Berufsgenossenschaft oder die Unfallkasse die Kosten für den Rücktransport sowie für die Heilbehandlung. Beamte und Soldaten seien über ihren Dienstherrn abgesichert.

Etwas anderes kann jedoch gelten, wenn der Arbeitgeber Mitarbeiter extra für den Auslandseinsatz einstellt. Für sie gilt der gesetzliche Unfallschutz in der Regel nicht. Wichtig für sie sei, Rücksprache mit dem Arbeitgeber zu halten und anzuregen, eine Auslandsversicherung abzuschließen.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Freiwillige bei Ebola-Bekämpfung sind meist unfallversichert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.