Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
17. Juli 2013

Frankreich erlaubt Forschung an embryonalen Stammzellen

Die Forschung an Embryonen und menschlichen embryonalen Stammzellen ist in Frankreich künftig nicht mehr verboten. Das Parlament beschloss am Dienstag in Paris eine entsprechende Gesetzesänderung. Sie sieht allerdings strenge Auflagen vor. So muss das Forschungsprojekt wissenschaftlich relevant und auf den medizinischen Fortschritt ausgerichtet sein. Zudem darf es keine Alternativen geben, um an das gewünschte Ergebnis zu kommen.

In einem Gesetz aus dem Jahr 2004 war die Forschung an embryonalen Stammzellen in Frankreich verboten worden. Die Möglichkeit, Ausnahmen zu machen, wurde von Wissenschaftlern als völlig unzureichend und als großen Nachteil für den Forschungsstandort Frankreich bezeichnet.

In Deutschland ist die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen (hES-Zellen) nur im Ausnahmefall erlaubt. So dürfen beispielsweise ausschließlich Stammzellen verwendet werden, die vor dem 1. Mai 2007 im Ausland gewonnen wurden.


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frankreich erlaubt Forschung an embryonalen Stammzellen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.