Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
23. Oktober 2014

Forscherin: Schon viele Freiwillige für Ebola-Studie in Deutschland

Die einzige deutsche Studie zu einem Ebola-Impfstoff ist noch nicht genehmigt - trotzdem haben sich schon viele Freiwillige für die Testphase gemeldet. Ärzte und Pflegepersonal, aber auch Nicht-Mediziner wollten sich beteiligen, sagte Marylyn Addo vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) am Donnerstag. "Dabei haben wir noch nicht aktiv gesucht." An dem ersten Test des Impfstoffs an Menschen sollen 30 gesunde Probanden im Alter zwischen 18 und 55 Jahren teilnehmen. Es ist eine von vier Studien zu dem Serum weltweit. Eine Infektion mit der Seuche sei dabei ausgeschlossen.

Anzeige:
Kyprolis

Der Impfstoff wurde in Hamburg bereits ein Mal eingesetzt: Bei einem Laborunfall hatte sich eine Mitarbeiterin im Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin 2009 durch drei Paar Sicherheitshandschuhe mit einer leeren Spritze gestochen. Darin waren zuvor Proben des Ebola-Virus. Die Ärzte hatten sie weltweit erstmals mit dem Impfstoff behandelt, der zuvor nur an Tieren erprobt worden war. Später stellte sich jedoch heraus, dass sich die Forscherin nicht infiziert hatte.

Die 800 Ampullen aus Kanada sind laut Addo am Mittwoch in Genf angekommen. Ein Teil davon werde nach Hamburg gebracht. Wann die Studie beginnt, ist allerdings unklar - es fehlen noch Genehmigungen. Die Testphase soll insgesamt sechs Monate dauern. In der ersten Woche werden die Probanden täglich untersucht, danach alle zwei Wochen, später alle vier Wochen. Die Bevölkerung im Ebola-Krisengebiet in Westafrika werde aller Voraussicht nach aber noch nicht von dem Impfstoff profitieren können, erklärte Addo.


Das könnte Sie auch interessieren
Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
Bis+zu+40+Prozent+mehr+Leberkarzinome+entdecken+%E2%80%93+dank+Ultraschallverfahren+mit+kombinierten+Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die...

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
Hufeland-Preis+ehrt+Initiatoren+eines+bundesweiten+Kita-Sonnenschutzprojekts+zur+Krebspr%C3%A4vention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forscherin: Schon viele Freiwillige für Ebola-Studie in Deutschland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.