Donnerstag, 6. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
20. Februar 2017

Deutschland fördert Austausch mit Kliniken in Entwicklungsländern

Für deutsche Hochschulen sind Partnerschaften mit Universitäten im Ausland Normalität - jetzt gibt es einen ähnlichen Ansatz auch für Krankenhäuser. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) überreichte am Montag in München Förderzusagen an die ersten Vereine und Kliniken, die sich um eine "Klinikpartnerschaft" beworben hatten. Die Finanzierung des 2016 konzipierten Programms teilt sich die Bundesregierung mit der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung.
Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Ziel der Förderung von maximal 50.000 Euro pro Projekt ist eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Entwicklungs- und Schwellenländern. In der ersten Runde wurden 46 Partnerschaften bewilligt. Bis zum Jahresende sollen es 100 Kooperationen werden.

Das Evangelisch-Lutherische Diakoniewerk im bayerischen Neuendettelsau erhält aus dem Fördertopf Geld, um das Nkoaranga Lutheran Hospital in Tansania bei der Behandlung von Kindern mit Klumpfuß zu unterstützen. Das Münchner Klinikum rechts der Isar will die Unfallchirurgie und Orthopädie am Komfo Anokye Teaching Hospital im ghanaischen Kumasi verbessern. Der Verein Archemed wird Kliniken in Eritrea beim Aufbau von Stationen für Frühchen und krank geborene Kinder helfen.

Müller versucht auch auf anderer Ebene deutsche Fachleute, die nicht in der Entwicklungshilfe arbeiten, mit Akteuren in Partnerländern zusammenzubringen. Ein Beispiel ist ein Programm, das deutsche Gemeinden mit Kommunen in Entwicklungsländern zusammenbringt.

Quelle: dpa


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Gesundheitliche+Beschwerden+nicht+auf+die+leichte+Schulter+nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutschland fördert Austausch mit Kliniken in Entwicklungsländern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.