Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
07. November 2016

Bundesagentur setzt wieder stärker auf Pfleger von den Philippinen

Fast 20.000 sozialversicherungspflichtige Stellen sind derzeit unbesetzt - allein in der Altenpflege. Helfen sollen auch Fachkräfte aus dem Ausland. Die Suche konzentriert sich vor allem auf eine Region in Südostasien. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) setzt angesichts des wachsenden Personalbedarfs in Kliniken und Pflegeheimen wieder stärker auf Pflegekräfte von den Philippinen. Die Nürnberger Bundesbehörde habe gute Erfahrungen mit den Kräften aus der Region gemacht und wolle daher die Zusammenarbeit weiter ausbauen, kündigte Bundesagentur-Vorstandsmitglied Raimund Becker in einem Gespräch mit der Deutschen Presseagentur an.

"Mit dem Vermittlungsprojekt kompensieren wir langfristig und vorausschauend einen Teil unserer Bedarfe", sagte Becker. Allerdings reichten Kräfte aus dem Ausland nicht aus, um den wachsenden Anspruch an Pflegekräften zu decken. "Wir werden auch weiterhin auf heimisches Potenzial zurückgreifen." Allein in der Altenpflege sind nach BA-Erkenntnissen derzeit 19.000 sozialversicherungspflichtige Stellen unbesetzt.

Er habe dazu kürzlich zusammen mit Vertretern der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV) verschiedene philippinische Universitäten besucht, um den Ausbau dieser Beziehungen voranzutreiben, sagte Becker. Dabei sei es unter anderem darum gegangen, die dort vermittelten Ausbildungsinhalte an das deutsche System anzupassen, berichtete Becker. Ziel sei eine erleichterte Anerkennung der philippinischen Abschlüsse in Deutschland.

Im Rahmen des Projekts «Triple Win» würden philippinische Pflegekräfte über die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und die ZAV an deutsche Krankenhäuser und Pflegeheime vermittelt. Nach Anerkennung der Abschlüsse und erfolgreich abgeschlossener Deutschkurse könnten die Pflegerinnen und Pfleger frei wählen, wo sie in Deutschland leben und arbeiten wollen.

Seit dem Start des Projekts "Triple Win" im Jahr 2013 fanden 600 ausländische Pflegekräfte eine Stelle in Deutschland, 150 davon von den Philippinen. Die übrigen kamen vor allem aus Bosnien-Herzegowina und Serbien. In diesem Jahr waren es bereits 75 Philippiner. Weitere 65 haben für dieses Jahr bereits einen Arbeitsvertrag unterzeichnet und nehmen in Kürze ihre Arbeit auf.

Quelle: dpa


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesagentur setzt wieder stärker auf Pfleger von den Philippinen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose