Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
08. September 2015

Fast jeder Fünfte findet Bier für Schwangere vertretbar

Jeglicher Alkoholgenuss in der Schwangerschaft kann beim Kind zu schweren Behinderungen führen. Dennoch finden viele Bürger kleine Mengen Alkohol in diesen neun Monaten nicht schlimm.

Trotz aller Warnungen halten 18% der Bundesbürger ein gelegentliches Gläschen Sekt oder Bier während der Schwangerschaft für vertretbar. 10% äußerten dazu keine eindeutige Meinung. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Privaten Krankenversicherung (PKV) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die große Mehrheit von 72% der Befragten hält das Gläschen demnach für unangemessen.

Der Umfrage unter mehr als 2000 Bürgern zufolge steigt die Akzeptanz von kleinen Mengen Alkohol für Schwangere mit zunehmendem Alter. Während unter den 18- bis 24-Jährigen nur 4% ein Gläschen Alkohol während der Schwangerschaft für vertretbar halten, sind dies bei den über 54-Jährigen immerhin fast ein Viertel (23%). 12% der jungen Erwachsenen äußerten keine eindeutige Meinung zu dem Thema. Bei den ältesten waren dies 10%.

Der PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach erklärte dazu: "In der Schwangerschaft gilt ohne Wenn und Aber: Null Komma Null Alkohol. Schon kleine Mengen können das Kind im Mutterleib schädigen, schon ein einziger Rausch kann seine Gesundheit schwer gefährden - bis hin zu schlimmsten Behinderungen." Leienbach bekräftigte, die PKV werde Aufklärungskampagnen zum Alkoholmissbrauch weiter unterstützen.

An diesem Mittwoch (9. September) ist der "Tag des Alkoholgeschädigten Kindes". Alkoholkonsum der Mutter während einer Schwangerschaft kann lebenslange Behinderungen des Kindes hervorgerufen. Alle Formen dieser vorgeburtlichen Schädigungen werden unter dem Begriff FASD (fetale Alkoholspektrum-Störungen) zusammengefasst.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), erklärte dazu am Montag: "Für die Betroffenen und ihre Familien sind diese Störungen eine große Belastung." Die Bundesregierung verfolge dabei die Strategie, Betroffene und ihre Familien umfassend zu unterstützen und FASD mit Aufklärung zu vermeiden.


Anzeige:
Keytruda Head&Neck
Keytruda Head&Neck
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fast jeder Fünfte findet Bier für Schwangere vertretbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose