Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

Fast jede dritte Geburt ein Kaiserschnitt - Rate hängt vom Land ab

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Baby im Operationssaal statt im Kreißsaal zur Welt kommt, ist im Saarland fast doppelt so hoch wie in Sachsen. Deutschlandweit ist die Kaiserschnittrate aber konstant.

Fast jede dritte Geburt in Deutschland ist ein Kaiserschnitt. Ob Kinder auf diese Weise auf die Welt kommen, hängt auch vom Wohnort der Mutter ab. Die Operationsrate ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Im Saarland war sie demnach mit 40,2% am höchsten. Die wenigsten Kaiserschnittentbindungen gab es mit 24,2% in Sachsen.

Insgesamt blieb der Anteil der Frauen, die per Kaiserschnitt entbunden haben, gegenüber 2013 unverändert: 31,8% der 692 096 Krankenhausentbindungen des vergangenen Jahres waren Kaiserschnitte.

Der Deutsche Hebammenverband befürwortet die Operation nur, wenn sie medizinisch notwendig ist. "Wir halten Wunschkaiserschnitte nicht für sinnvoll", sagte Sprecherin Nina Martin. Sie spricht von einer unterschiedlichen Geburtskultur, die in den einzelnen Bundesländern praktiziert werde. Auch die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) kritisiert die Entwicklung. Ein Kaiserschnitt sei heute zwar ein routinemäßiger Eingriff, eine solche Operation berge jedoch auch einige Risiken.

Nur ein verschwindender Anteil der Frauen entscheidet sich für eine Geburt außerhalb eines Krankenhauses, zum Beispiel in einem Geburtshaus oder zu Hause. Von den 717 565 Kindern, die 2014 zur Welt kamen, wurden nur 11 391 nicht im Krankenhaus geboren. 2013 waren es noch weniger: 10 380 Kinder. Die Zahl der geborenen Kinder ist höher als die Zahl der Geburten, da es Mehrlingsgeburten gibt.

Insgesamt gab es 2014 mehr Babys, nämlich 31 929 Säuglinge oder 4,7% mehr als im Jahr 2013. Damit stieg auch die Zahl der Krankenhausentbindungen um den gleichen Prozentwert. 99,7% der 2014 geborenen Kinder kamen lebend zu Welt. Der Anteil der Totgeburten betrug wie im Vorjahr 0,3%.

Andere Geburtshilfen als ein Kaiserschnitt werden nur selten angewandt: Eine Saugglocke wurde bei 5,8% der Entbindungen eingesetzt, eine Geburtszange sogar nur bei 0,4%.

Etwa jedes dritte Krankenhaus in Deutschland hat eine Geburtsstation. Im vergangenen Jahr haben einige Kliniken sich aus diesem Segment verabschiedet. Hatten 2013 noch 37,0% eine Geburtsstation, waren es 2014 nur noch 36,6%.


Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fast jede dritte Geburt ein Kaiserschnitt - Rate hängt vom Land ab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose