Mittwoch, 27. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

04. Juli 2019 Fakultätenpreis des Hartmannbundes geht an Universität Witten/Herdecke

Der Fakultätenpreis 2018/2019 des Hartmannbundes für die beste ärztliche Ausbildung geht an die Universität Witten/Herdecke. Die Fakultät belegt mit der Note 1,64 den ersten Platz vor den Medizinischen Fakultäten der Universitäten Heidelberg (Note 1,78) und Aachen (Note 1,82). 17 von den bundesweit 38 Fakultäten haben es in das Fakultäten-Ranking des zum vierten Mal ausgeschriebenen Preises des Hartmannbundes geschafft.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Im Rahmen einer bundesweiten Onlinebefragung hatten 2018 über 1.400 Medizinstudierende abgestimmt. „Unser Anspruch war es, ein möglichst repräsentatives Ergebnis zu erzielen“, so der Vorsitzende der Medizinstudierenden im Hartmannbund, Christian Wolfram. Deshalb seien im Ranking nur die Medizinischen Fakultäten berücksichtigt worden, für die mindestens 35 Medizinstudierende ihre Bewertung abgegeben haben.

Für die Privatuniversität mit Modellstudiengang ist es nach 2013 bereits der zweite Hartmannbund-Fakultätenpreis. Dass die Fakultät erneut gewinnt, wertet Christian Wolfram als überzeugendes Zeichen: „Das ist nicht zuletzt auch ein klares Votum für einen offensichtlich erfolgreichen Modellstudiengang!“

„Diese phantastische Nachricht gibt uns kräftigen Rückenwind für den Ausbau der Humanmedizin in Witten/Herdecke, den wir gemeinsam mit der Landesregierung von NRW auf den Weg gebracht haben. Unsere Anstrengungen, eine praxisnahe und wissenschaftlich fundierte Ausbildung der Ärztinnen und Ärzte von morgen zu entwickeln, tragen offenkundig Früchte – und das macht Mut für die Zukunft“, freut sich der Dekan der Fakultät für Gesundheit.

Im Fokus der Online-Umfrage – bestehend aus insgesamt 60 Fragen – wurden Themen zur Qualität der Lehrveranstaltungen, Erweiterte Lehrangebote, Unterstützung der Fakultät bei der praktischen Ausbildung, Verzahnung der Studienabschnitte, Patientenkontakt, Vereinbarkeit von Studium und Familie sowie zu Prüfungen/Promotion abgefragt. Die einzelnen Themenkomplexe erhielten nach Auswertung der Einzelfragen Durchschnittsnoten, die dann zu einer Gesamtnote zusammengefasst wurden. „Insgesamt muss man festhalten“, so Wolfram, „dass von den Teilnehmern Noten unter 1,5 sehr selten vergeben wurden. Nur fünf der insgesamt 17 Fakultäten im Ranking haben eine Gesamtnote besser als 2,0 erreicht. Da gibt es für die Fakultäten sicherlich noch jede Menge Luft nach oben, die Qualität ihrer ärztlichen Ausbildung weiter zu verbessern.“

Der Fakultätenpreis des Hartmannbundes wurde nach 2005 (Sieger: Universität Leipzig), 2009 (Sieger: Universität Aachen) und 2013 (Sieger Universität Witten/ Herdecke) bereits zum vierten Mal ausgeschrieben. Ausführliche Informationen zu den Ergebnissen mit grafischer Darstellung der Fakultäten, die sich im Ranking befinden, sind auf der Homepage des Hartmannbundes unter https://www.hartmannbund.de/studierende/was-wir-tun/fakultaetenpreis/ einzusehen.

Quelle: Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fakultätenpreis des Hartmannbundes geht an Universität Witten/Herdecke"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie