Freitag, 25. Juni 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. März 2021

Mal eben zum Facharzt? Eine Frage der Terminfindung

Um mögliche Erkrankungen frühzeitig zu erkennen, sind auch in Corona-Zeiten Untersuchungen beim Facharzt wichtig. Doch einen Termin zu bekommen, ist auch während der Pandemie nicht immer leicht: Laut einer forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse haben vor allem Jüngere Probleme: Gut ein Drittel der 18- bis 29-Jährigen sagt, dass es seit der Corona-Krise sogar schwerer sei als zuvor, einen Termin beim Facharzt zu bekommen. Unter den 30- bis 49-Jährigen gibt dies hingegen nur jeder Achte an, unter den 50- bis 70-Jährigen nur jeder Sechste.
Anzeige:
Venclyxto
Beim Geschlechtervergleich zeigt sich, dass für Männer seit Corona die Terminvereinbarung beim Experten etwas schwerer ist als für Frauen (21 zu 16%). Laut Umfrage haben sechs von zehn Deutschen seit Beginn der Pandemie mindestens einmal einen Termin beim Facharzt vereinbart – Frauen etwas häufiger als Männer. Die am häufigsten aufgesuchten Spezialisten sind laut einer früheren Datenerhebung der KKH Orthopäden (rund 28%), gefolgt von Augenärzten (rund 23%) und Internisten (rund 22%).

Wer unabhängig von Vorsorgeuntersuchungen gesundheitliche Probleme hat, kann sich auch zuerst an seinen Hausarzt wenden. Dieser kann bei Bedarf an einen entsprechenden Facharzt überweisen. Wird ein Termin beim Spezialisten besonders schnell benötigt, fügt der Hausarzt der Überweisung einen sogenannten Dringlichkeitsvermerk hinzu. Gesetzlich versicherte Patienten wenden sich mit diesem an die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in ihrem jeweiligen Bundesland und sollten innerhalb von vier Wochen einen Termin bekommen. Allerdings ist es nicht möglich, einen Wunscharzt anzugeben. Es wird aber ein qualifizierter Arzt in Wohnortnähe vermittelt.

Die KKH bietet ihren Versicherten darüber hinaus einen eigenen Facharzt-Terminservice an: kkh.de/leistungen/facharzt-terminservice. Dieser wird seit der Pandemie allerdings etwas weniger genutzt als zuvor. Sollten Versicherte einen Spezialisten benötigen, sollten sie daher auch in Corona-Zeiten nicht zögern, den Terminservice zu kontaktieren. Bei medizinischen Fragen und leichteren Beschwerden können sich KKH-Versicherte außerdem rund um die Uhr an die KKH-Gesundheitshotline wenden: kkh.de/leistungen/gesundheitshotline.

Quelle: KKH Kaufmännische Krankenkasse


Anzeige:
Venclyxto AML
Das könnte Sie auch interessieren
Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
Gemeinsam+ein+Zeichen+gegen+Blutkrebs+setzen+-+World+Blood+Cancer+Day+am+28.+Mai
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
Frauen%C3%A4rzte+der+GenoGyn+fordern+Ma%C3%9Fnahmen+gegen+riskanten+Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mal eben zum Facharzt? Eine Frage der Terminfindung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose