Donnerstag, 17. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
16. November 2016

Studie: Trotz Terminservice wartet jeder fünfte Facharztpatient länger als vier Wochen

Wer einen Termin in einer fachärztlichen Praxis benötigt, braucht noch etwas anderes: Geduld. Jeder fünfte Deutsche, der in den vergangenen fünf Jahren in fachärztlicher Behandlung war, musste einen Monat oder länger auf einen Termin warten. Daran hat auch die Einrichtung der Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen bislang nichts geändert. Das zeigt die aktuelle Studie "Gesundheitsversorgung 2016" der pronova BKK. Grundlage ist eine deutschlandweite, repräsentative Befragung von insgesamt 1.639 Bundesbürgern ab 18 Jahren.
Anzeige:
Lonsurf
 

Langes Warten auf einen Termin beim Haut- oder HNO-Arzt, beim Internisten, Radiologen oder anderen Fachärzten? Das sollte eigentlich der Vergangenheit angehören. Denn seit Anfang dieses Jahres sind die Kassenärztlichen Vereinigungen durch das Versorgungsstärkungsgesetz verpflichtet, so genannte Terminservicestellen einzurichten. Vereinfacht ausgedrückt, sollen diese dafür Sorge tragen, dass gesetzlich Krankenversicherte nicht länger als vier Wochen auf einen Termin in einer Facharztpraxis warten müssen.

Trotzdem spüren die Erkrankten bisher keine Verbesserung: 22% der Deutschen, die innerhalb des letzten Jahres in einer fachärztlichen Praxis in Behandlung waren, mussten einen Monat oder länger auf ihren letzten Termin warten. Dieser Anteil ist gegenüber den letzten fünf Jahren nicht geschrumpft.

"Sicherlich lässt sich darüber streiten, ob Terminservicestellen die optimale Lösung für die gesetzlich Versicherten sind. Immerhin konnten die Einrichtungen pro Monat 10.000 Menschen, die dringend einen Termin benötigten, weiterhelfen", sagt Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. Wartezeiten bei der Terminvergabe sei ein generelles Problem - nicht nur bei denjenigen, bei denen die fachärztliche Behandlung "dringend" erforderlich ist. "Wir haben darauf reagiert und bieten unseren Versicherten einen Facharzt-Termin-Service, der neben einer Gesundheitsberatung auch die Terminvermittlung anbietet. Zusätzlich können unsere Versicherten ein Zweitmeinungsverfahren nutzen." Die Kunden nehmen die Empfehlungen gut an und seien froh über die individuellen Lösungen.      

Zu wenig Zeit für Erkrankte

Auch wenn eine erkrankte Person schließlich einen Termin hat, bleibt Zeit ein rares Gut. Nach negativen Erfahrungen bei ihrem letzten Praxisbesuch gefragt, geben die meisten Patienten und Patientinnen Probleme an, die durch Zeitdruck entstehen: 36% ärgerten sich über lange Wartezeiten in der Praxis. Ein Viertel erlebte durch Zeitmangel gestresstes Personal. 21% zeigten sich unzufrieden, weil Arzt oder Ärztin sich zu wenig Zeit für sie genommen haben.

Notnagel Krankenhaus

Einen positiven Effekt sieht Lutz Kaiser in der Vier-Wochen-Regelung des Versorgungsstärkungsgesetzes: Patienten mit dringendem Therapiebedarf, die unter diese Klausel fallen, können sich jetzt ambulant in Krankenhäusern behandeln lassen, wenn sie innerhalb der Frist keinen Termin in einer Fachpraxis erhalten. Das war bisher nur in seltenen Ausnahmefällen möglich. Bezahlt wird dies aus dem eigentlich für niedergelassene Fachärzte vorgesehenen Budget.

"Durch diese Flexibilisierung kommen tatsächlich zusätzliche Ressourcen in die ambulante Versorgung", so Kaiser, "aber eine goldene Lösung ist sie dennoch nicht. Denn auch in Kliniken sind nur selten Überkapazitäten vorhanden. Das bedeutet, dass die Verbesserung der ambulanten Versorgung zu Lasten der stationären Behandlung geht, für die die Krankenhäuser eigentlich vorgesehen sind."

Die Umfrageergebnisse der pronova-Studie belegen, dass der Zeitdruck in den Kliniken sogar eher noch größer als in den Praxen ist. Denn hier erleben die Patienten und Patientinnen die gleichen Probleme noch häufiger: 38% derjenigen, die in den vergangenen fünf Jahren mindestens einmal zu einem Behandlungs- oder Untersuchungstermin in einem Krankenhaus waren, ärgerten sich über zu lange Wartezeiten vor Ort. 31% sahen, dass das Personal durch Zeitmangel gestresst war. Und für fast ein Viertel nahm sich der Arzt dann zu wenig Zeit.

"Nur besser in der Fläche verteilte Facharztpraxen können das Problem wirklich lösen. Alles andere ist nur eine Verwaltung des Mangels", so Lutz Kaiser.

Zur Studie

Die Studie "Gesundheitsversorgung 2016" untersucht, welche Rolle die medizinische Versorgung bei der Wohnortwahl spielt, wie oft die Deutschen zum Arzt gehen, welche Erfahrungen sie dort machen und wie die heutige und die zukünftige medizinische Versorgung eingeschätzt werden. Die Daten wurden in einer repräsentativen Online-Befragung von 1.639 Bundesbürgern ab 18 Jahren im Auftrag der pronova BKK im Juli und August 2016 erhoben.

Quelle: pronova BKK


Das könnte Sie auch interessieren
Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht...

Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs
Weltgesundheitstag+2021%3A+Das+B%C3%BCrgerTelefonKrebs+informiert+im+Kampf+gegen+Krebs
©Antonioguillem - stock.adobe.com

Die Medien und das Internet überfluten uns regelmäßig mit Informationen zu unzähligen Erkrankungen und Anleitungen für einen gesunden Lebensstil. Doch diese Inhalte ersetzen weder die individuelle Beratung, noch wichtige Vorsorgeuntersuchungen. Im vergangenen Jahr haben viele Bürger:innen die empfohlenen Check-ups vernachlässigt und den als nicht so wichtig empfundenen Gang zur Ärztin oder zum Arzt...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
Krebsblogger+geben+Einblick+in+ihre+pers%C3%B6nliche+Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein...

Wirksamkeitsstudie wird mit 1,5 Millionen Euro gefördert
Wirksamkeitsstudie+wird+mit+1%2C5+Millionen+Euro+gef%C3%B6rdert
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Ein Forschungsteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) untersucht in einer Studie, wie effektiv Menschen mit einer Krebserkrankung durch das Online-Tool Make It (1)  geholfen werden kann. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Arbeit des Teams der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am LVR-Klinikum Essen mit rund 1,5 Millionen Euro bis...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Trotz Terminservice wartet jeder fünfte Facharztpatient länger als vier Wochen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie