Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
20. September 2016

Fachärzte können Krankheiten auch oft ausschließen

Beschwerden sind häufig unspezifisch, Befunde können nicht immer sofort klar eingeordnet werden. Die Angst, möglicherweise vielleicht sogar schwer erkrankt zu sein, stellt sich schnell ein. Da bedarf es des Spezialisten, der mit seinen Möglichkeiten beurteilen kann, was tatsächlich los ist. "Ein typisches Beispiel aus der Magen-Darm-Heilkunde: Ein Patient entdeckt Blut in der Toilettenschüssel", sagt Dr. Franz Josef Heil, der Vorsitzende des Berufsverbandes der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. "Die Palette der denkbaren Ursachen ist groß. Sie reicht vor eher harmlosen Hämorrhoiden bis hin zur Tumorerkrankung."

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Hausärzte haben in der Kette der ambulanten Versorgung eine wichtige koordinierende Aufgabe. Sie übernehmen die erste Einschätzung, ob die Symptome weiter untersucht werden müssen und welche Fachärzte im Einzelfall gegebenenfalls am besten hinzuziehen sind. "Im Fall von Blut im Stuhl wäre dies der Magen-Darm-Arzt, der mit seinen spezifischen Methoden wie beispielsweise der Darmspiegelung nicht nur die Aufgabe hat, Krankheiten festzustellen, sondern in sehr vielen Fällen sicherstellt, dass gar keine schlimme Erkrankung vorliegt", erläutert Dr. Heil.

Fachärztliche Internisten wie Magen-Darm-Ärzte haben eine lange klinische, internistische Ausbildung von mindestens sechs Jahren und zusätzlich zwei Jahren Weiterbildung in einem Schwerpunkt. "Gerade die Gastroenterologie, die Lehre von den Krankheiten im Bauch, ist ein Fachgebiet mit einem breiten Spektrum von Krankheiten, von einer Vielzahl von psychosomatischen Krankheiten über Schmerzsyndrome in Brust und Bauch oder Entzündungen in verschiedenen Organsystemen bis hin zu Krebserkrankungen", betont Dr. Heil. "Dabei gehört es zu den selbstverständlichen Aufgaben des internistischen Facharztes, das Gesamtbild eines kranken Menschen im Zusammenhang mit seinen persönlichen Umständen und seinen Begleiterkrankungen zu sehen und zu verstehen."

Quelle: Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
Brustkrebs%3A+Frauen+mit+Metastasen+im+Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr...

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fachärzte können Krankheiten auch oft ausschließen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.