Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

28. Mai 2014 Experte: Strafe für versäumte Früherkennung ist "Katastrophe"

Der Bremer Gesundheitsforscher Gerd Glaeske hat sich gegen Strafen für Patienten ausgesprochen, die ärztliche Vorsorgeuntersuchungen schwänzen. "Das meiste Früherkennungsgeschehen ist äußerst zweifelhaft", sagte Glaeske am Dienstag in Berlin. Deshalb sei es eine "Katastrophe", dass Kranke finanziell bestraft werden können, wenn sie solche Untersuchungen nicht besucht haben.

Glaeske bezog sich auf eine Regelung im Sozialgesetzbuch. Chronisch Kranke müssen demnach Zuzahlungen zu Arzneimitteln bis zu zwei Prozent ihrer jährlichen Bruttoeinnahmen zahlen, wenn sie bestimmte Früherkennungsuntersuchungen nicht besucht haben, dann aber erkranken. Dies gilt etwa für Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen oder Diabetes. Ansonsten gilt für chronisch Kranke eine Obergrenze von ein Prozent bei Zuzahlungen.

Angestoßen hatte die Debatte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery, der eine Überprüfung von Nutzen und Risiko von Früherkennungsuntersuchungen angemahnt hatte.


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher einzigartige Seite geleitet. So wird den ohnehin schwer...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Experte: Strafe für versäumte Früherkennung ist "Katastrophe""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.