Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
17. September 2015

Experte: Klinikpatienten durch Whistleblower vor Fehlern schützen

Rund 40.000 Patienten beschweren sich jedes Jahr über echte oder vermeintliche Behandlungsfehler. Die Kliniken tun einiges, um die Risiken zu verkleinern - doch tun sie genug?
 

Mit der systematischen Enthüllung von Schwachstellen in Krankenhäusern sollen die Patienten nach Vorstellung der Deutschen Stiftung Patientenschutz besser vor Risiken geschützt werden. "Wir brauchen ein verpflichtendes Whistleblowersystem", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Was die deutschen Krankenhäuser im Kampf gegen Behandlungsfehler tun, zeigt eine neue Studie, die an diesem Donnerstag in Berlin vorgestellt wird (11 Uhr).

Brysch erläuterte, Ärzten und Pflegern solle eine unabhängige Vertrauensperson außerhalb der Klinik zur Verfügung stehen. An sie soll das Klinikpersonal Probleme ihres Hauses melden können. "Das kann ein Anwalt oder ein Notar sein, dann wäre die Anonymität der Klinikmitarbeiter gewährt, die sich melden." Die Erkenntnisse sollten in Berichte an die Geschäftsführung fließen. Mängel bei Hygiene oder im Ablauf von Behandlungen könnten so transparent werden.

Laut Angaben des Aktionsbündnisses Patientensicherheit vom Frühjahr wird jedes Jahr allein bis zu 3000 Mal Operationsmaterial im Körper vergessen. Zu den Risiken zählen etwa Klinikinfektionen, Mängel bei der Vorbereitung von Operationen oder fehlende ärztliche Informationen für einen anderen Behandler eines Patienten. Zur Zahl der Behandlungsfehler liegen nur Schätzungen vor. Die Annahmen reichen laut Bundesregierung von 40.000 bis 170.000 Behandlungsfehlern in allen Bereichen des Gesundheitssystems jährlich.

Gegen gefährliche Keime forderte Brysch bundesweite Standards etwa bei Screenings der Patienten bei Aufnahme und Entlassung aus einer Klinik. Krankheitserreger könnten so besser identifiziert werden. Zudem müssten Patienten besser über die Qualität der Krankenhäuser in punkto Sicherheit informiert werden.

Am Donnerstag findet auch der Internationaler Tag der Patientensicherheit statt. Unter Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) soll es in 150 Kliniken und anderen Einrichtungen Expertengespräche, Vorträge und Ausstellungen zum Thema geben. Es ist eine Initiative des Aktionsbündnisses Patientensicherheit. Hier sind Ärzte, Kliniken, Krankenkassen und Patientenorganisationen vertreten.

Gröhe sagte: "Um gefährliche Infektionen zu vermeiden, müssen wir die Anstrengung auf allen Ebenen verstärken." Die Krankenhäuser müssten Hygienevorschriften gewissenhaft umsetzen. Die Ländern müssten dies kontrollieren. Und Antibiotika müssten sachgerecht eingesetzt werden.
 


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Experte: Klinikpatienten durch Whistleblower vor Fehlern schützen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose