Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
15. Februar 2013

EU-Agentur Enisa warnt vor Risiken beim Cloud-Computing

Die EU-Agentur für Internetsicherheit (Enisa) warnt vor Datenrisiken beim Cloud-Computing. Die ausgelagerten Speichersysteme und Dienstleistungen seien "ein zweischneidiges Schwert", heißt es in einer am Donnerstag publizierten Studie der Agentur. So sei die hohe Konzentration von Nutzerdaten im Finanz-, Gesundheits- und Versicherungswesen "bedenklich". EU-Staaten und Firmen empfiehlt die Enisa, genaue Risikoanalysen vorzunehmen, Sicherheitsmaßnahmen einzuleiten und Vorfälle zu dokumentieren, um sie nachher umfassend auszuwerten.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Die Experten der Enisa lehnen Cloud-Computing keinesfalls ab, sondern betonen auch die Vorteile der ausgelagerten IT-Infrastruktur. Bei Naturkatastrophen wären Datensammlungen beispielsweise nicht so sehr bedroht wie bei einem einzelnen Server vor Ort. "Wenn jedoch ein Stromausfall oder eine Verletzung der Sicherheit eintritt, ist der Einfluss größer, da er zahlreiche Organisationen und Bürger auf einmal betrifft", sagte Marnix Dekker.

Agenturchef Udo Helmbrecht sieht die Cloud zudem als positive Entwicklung für kleine und mittlere Unternehmen, die sich keinen eigenen IT-Sicherheitsadministrator leisten könnten. "Insofern ist das sicherlich professioneller und ein höheres Sicherheitsniveau, wenn sie auf einen externen Dienstleister zurückgreifen", sagte Helmbrecht bei der Vorstellung der Studie in Brüssel.

Bei großen Firmen sei dies hingegen bedenklicher. "Wenn es Großunternehmen sind und diese einmal angegriffen werden, dann sind da natürlich wahnsinnige Werte dahinter", sagte Helmbrecht, der ehemalige Chef des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Kritisch sieht er zudem außereuropäische Speicherstandorte, in denen Daten nicht mehr der EU-Rechtsprechung unterlägen. Die EU-Staaten müssten sich für sogenannte Regierungs-Clouds oder Privat-Clouds einsetzen. "Die bieten dann gezielt nationale oder europäische Services an", erklärte der Deutsche. Deren Provider müssten sich verpflichten, ihr Rechenzentrum in Europa zu haben und europäischer Gesetzgebung zu unterstehen.


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
Was+Krebspatienten+in+der+kalten+Jahreszeit+beachten+sollten
© Rido - stock.adobe.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Agentur Enisa warnt vor Risiken beim Cloud-Computing "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.