Mittwoch, 12. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
29. Juni 2017

EU-Kommission stellt europäische Altersvorsorge "Pepp" vor

Die EU-Pläne für eine europaweite private Altersvorsorge nehmen Gestalt an. Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis werde am Donnerstag den Verordnungsentwurf für europäische Vorsorgeprodukte namens "Pepp" (Pan European Pension Product) vorlegen, meldete das "Handelsblatt" am Mittwoch vorab.
Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
"Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für Altersvorsorgeprodukte schaffen", sagte Dombrovskis der Zeitung. Versicherungen, Banken, Fonds oder Vermögensverwalter könnten diese Produkte EU-weit anbieten. Verbraucher könnten zwischen maximal fünf unterschiedlich riskanten Anlagestrategien wählen, eine davon mit "sehr geringem Risiko", sagte Dombrovskis.

Die Abschlussgebühren würden begrenzt, und Sparer bekämen das Recht, den Anbieter alle fünf Jahre zu wechseln. Der entscheidende Vorteil sei, "dass diese Produkte EU-weit in andere Länder übertragbar sind". Die Kommission empfehle den Mitgliedstaaten deshalb, auch diese europäischen Vorsorgeprodukte steuerlich so zu fördern wie nationale.

Dombrovskis hatte seine Pläne Anfang Juni angekündigt, allerdings ohne Einzelheiten. Ziel sei es, den Europäern eine zusätzliche Rente zu ermöglichen und Investitionschancen zu schaffen, sagte er damals.

Die deutsche Versicherungswirtschaft sieht die geplanten EU-Standards für die private Altersvorsorge laut "Handelsblatt" sehr kritisch. "Wir befürchten eine Verwässerung der sozialpolitischen Qualitätskriterien für die private Altersvorsorge", sagte Peter Schwark vom Versicherungsverband GDV der Zeitung.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
Brustkrebs%3A+Informationen+helfen+gegen+%C3%84ngste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Kommission stellt europäische Altersvorsorge "Pepp" vor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.