Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

23. Januar 2020 DGCH: Entscheidung zur Widerspruchslösung ist eine vertane Chance

Am vergangenen Donnerstag hat die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten den Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn zur Einführung der doppelten Widerspruchslösung in der Organspende nach intensiver Debatte abgelehnt – dies, obwohl in der deutschen Bevölkerung in aktuellen Umfragen eine Zustimmungsquote von fast 70% für die Widerspruchslösung erreicht wurde. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) akzeptiert diese Entscheidung, bewertet sie aber gleichwohl als vertane Chance.
Aus Sicht der DGCH stehen jetzt die Vorbereitung von Hausärzten und Meldeämtern auf die Bürgerberatung, die Aufnahme des Themas Organspende in die Lehrpläne der 9. und 10. Schuljahrgangsstufen sowie die Umbenennung der „Transplantationsbeauftragten“ in „Organspende-Beauftragte“ als dringliche und dringende Maßnahmen an. Konkret erklärt die DGCH zu der Bundestagsentscheidung:
 
„Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) und deren Fachgesellschaften, welche die Transplantationschirurgie in Deutschland vertreten, betrachten die Entscheidung als vertane Chance, die Organspende-Situation in unserem Land zum Wohle der Patienten auf der Warteliste substanziell zu verbessern. In über 20 europäischen Ländern wird die postmortale Organspende unter den gesetzlichen Bedingungen der Widerspruchslösung mit deutlich höheren Spendezahlen als in Deutschland erfolgreich durchgeführt.
 
In einer parlamentarischen Demokratie ist die nun getroffene Entscheidung gleichwohl zu akzeptieren. Die DGCH weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass die Einführung eines Spenderregisters sowie die nun geforderte intensivere Aufklärung durch Hausärzte und Meldeämter unzureichend erscheinen, um in absehbarer Zeit zu den hohen Spenderzahlen in europäischen Nachbarländern aufzuschließen und die Sterblichkeit auf den deutschen Wartelisten zu reduzieren.
 
Die DGCH sieht die politisch Verantwortlichen in der Pflicht, konkrete Konzepte vorzulegen, wie Hausärzte und Meldeämter auf die zukünftige Herausforderung inhaltlich und zeitlich vorbereitet werden sollen. Der Beratungsbedarf der Bürgerinnen und Bürger ist so ausgeprägt, dass die Überreichung von Informationsflyern, wie in der Vergangenheit geschehen, nicht ausreichend erscheint.
 
Die DGCH möchte darüber hinaus anregen, das Thema ‚Organspende‘ verpflichtend in die Lehrpläne der 9. und 10. Schuljahrgangsstufen aufzunehmen, Lehrpersonal diesbezüglich strukturiert zu schulen und zusätzlich Plattformen der Erwachsenenbildung zu nutzen. Diese Maßnahmen erscheinen der DGCH sinnvoll, um das enorme Informationsdefizit in der Bevölkerung zur Frage der Organspende wirkungsvoll und nachhaltig zu bekämpfen.
 
Darüber hinaus schlägt die DGCH vor, im Gesetzestext die im Organspendeprozess zentral wichtige Position des ‚Transplantationsbeauftragten‘ in den Begriff ‚Organspende-Beauftragter‘ umzubenennen. Diese Ärztinnen und Ärzte leisten ihren Dienst im Krankenhaus ausschließlich im Sinne der Gewinnung von Spenderorganen. Es besteht im Einzelfall keinerlei Verbindung zur Transplantation selbst oder den Chirurgen, die die Transplantation durchführen. Die begriffliche Trennung von Organspende und Transplantation erscheint uns als vertrauensbildende Maßnahme gegenüber der Öffentlichkeit wichtig, weil immer wieder der Vorwurf erhoben wird, dass die Organspende für Transplantationschirurgen unmittelbare Vorteile jenseits des Patientenwohls mit sich brächte.
 
Die DGCH und ihre Mitglieder sehen sich in der Pflicht, unter welchen gesetzlichen Bedingungen auch immer, konstruktiv ihre Fachkompetenz einzubringen, um das zu erzielen, was Patienten auf der Warteliste erwarten dürfen: zeitnahe medizinische Versorgung auf höchstem Niveau!“

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGCH: Entscheidung zur Widerspruchslösung ist eine vertane Chance"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.