Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
12. März 2020

Einsatz von Desinfektionsmitteln bei SARS-CoV-2

Die gemeinsame Kommission „Virusdesinfektion“ der Gesellschaft für Virologie (GfV) und der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung von Viruskrankheiten (DVV) hat eine Stellungnahme zum Einsatz von Desinfektionsmitteln bei Infektionsverdacht oder bei nachgewiesener Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erarbeitet. Die Publikation ist ab sofort auf der Website der GfV einsehbar.
Da zur Prävention oder Behandlung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 derzeit weder eine Impfung noch Medikamente zu Verfügung stehen, kommt umfassenden Hygienemaßnahmen aktuell eine besondere Bedeutung zu.
 
In Kliniken und Praxen gehört zu diesen Maßnahmen ganz zentral die Hände- und Flächendesinfektion. Die Stellungnahme fasst zusammen, welche Desinfektionsmittel sich zur Inaktivierung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 eignen: Wirksam sind sämtliche Desinfektionsmittel mit nachgewiesener begrenzt viruzider Wirksamkeit. Produkte mit dem Wirkspektrum begrenzt viruzid PLUS und viruzid können ebenfalls verwendet werden. Geeignete Produkte sind in den Listen des Verbundes für Angewandte Hygiene (VAH) und des Robert Koch-Instituts (RKI) zu finden. Da es derzeit zu Lieferengpässen bei Desinfektionsmitteln kommen kann, können für die Händedesinfektion alternativ auch in Apotheken hergestellte alkoholische Lösungen gemäß Standardzulassung 2 Propanol 70% (v/v) oder die Ethanol-basierte WHO-Formulierung I bzw. 2 Propanol-haltige WHO-Formulierung II angewendet werden.
 
Der Einsatz von Desinfektionsmitteln ist ausschließlich in medizinischen Einrichtungen sowie – nach Rücksprache mit dem Arzt oder dem Gesundheitsamt – im häuslichen Umfeld von nachgewiesen Infizierten notwendig und sinnvoll. Die Autoren der Stellungnahme weisen einmal mehr darauf hin, dass für gesunde Menschen das regelmäßige und gründliche Händewaschen mit Seife für mindestens 20 Sekunden die wichtigste Maßnahme ist, um sich vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zu schützen.
 
Die aktuelle Stellungnahme wurde federführend von PD Dr. Maren Eggers, Vorsitzende der GFV/DVV-Kommission Virusdesinfektion, erarbeitet. Die vollständige Stellungnahme ist abrufbar unter: https://www.g-f-v.org/stellungnahmen_detail

Quelle: Gesellschaft für Virologie (GfV) Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e. V. (DVV)


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten,...

Krebs und Kinderwunsch – Was ändert sich durch die Richtlinie des G-BA?
Krebs+und+Kinderwunsch+%E2%80%93+Was+%C3%A4ndert+sich+durch+die+Richtlinie+des+G-BA%3F+
©Destina - stock.adobe.com

Im Mai 2019 wurde die Erhaltung der Fruchtbarkeit für junge KrebspatientInnen per Gesetz zur Kassenleistung. Geändert hat sich für die Betroffenen aber bisher nichts, wenn ihnen die Kassen nicht freiwillig entgegenkommen. Es fehlte die zum Gesetz gehörende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). 19 Monate nach dem Gesetz ist sie jetzt in Kraft getreten. Leider ist der Weg bis zur Routine-Finanzierung immer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einsatz von Desinfektionsmitteln bei SARS-CoV-2"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.