Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
28. Januar 2021

"Hospital 4.0": Effizientere Prozesse in der Krankenhauslogistik

Die Covid-19-Pandemie fordert Krankenhäuser weltweit. Zusatzkapazitäten an Intensivbetten und Beatmungsplätzen müssen bereitgestellt werden, gesundes Personal und notwendiges Material müssen verfügbar sein. Unter Leitung der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT hat das BMBF-geförderte Projekt "Hospital 4.0" erforscht, wie die Logistik in Krankenhäusern durch technologiebasierte Prozesse optimiert werden kann. Im Fokus standen die Logistik der Medizinprodukte, der Verbrauchsmaterialien und der Betten sowie die Umsetzung eines Weiterbildungsprogramms für Klinikpersonal deutschlandweit, um die erarbeiteten Konzepte und Methoden zu vermitteln und umsetzen zu können.
Anzeige:
Venclyxto
Das Projekt "Hospital 4.0 − Schlanke digital-unterstützte Logistikprozesse in Krankenhäusern" erforschte die Weiterentwicklung und beispielhafte Umsetzung von innovativen Logistiksystemen in Krankenhäusern durch den Einsatz digitaler Technologien. Durch sinnvolle Digitalisierung der Krankenhauslogistik wurden verbesserte Transparenz, Sicherheit und Effizienz von Logistikprozessen geschaffen. Dabei standen zwei Referenzprozesse im Fokus − die Lagerlogistik und das Bettenmanagement.

"Das Projekt hat gezeigt, dass Logistikprozesse durch den Einsatz digitaler Technologien verschlankt und an sinnvollen Punkten automatisiert werden können, wodurch das Krankenhauspersonal mehr Zeit für die Pflege von Patientinnen und Patienten gewinnt. Der Einsatz etwa von Radio-Frequency Identification (RFID) macht relevante Informationen in Echtzeit verfügbar und ermöglicht die Vernetzung aller am Klinikbetrieb beteiligten Akteure und Ressourcen. So kann erhebliches Potenzial für eine verbesserte Krankenhausversorgung gehoben werden", sagt Prof. Dr. Henner Gimpel von der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT.

Neben der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT, die das Projekt leitete, waren das Universitätsklinikum Augsburg, das Klinikum Bayreuth, die Technische Hochschule Ingolstadt und das auf IT-Lösungen für Krankenhäuser spezialisierte Software-Unternehmen POLAVIS als Konsortialpartner am Projekt beteiligt.

Das Konsortialprojekt hat gezeigt, dass das Tagesgeschäft bereits durch eine umfassende Transparenz der Prozesse erheblich erleichtert werden kann. So können die Integration digitaler Technologien und die Qualifikation des Personals die Qualität und Effizienz der Patientenversorgung deutlich steigern, die Pflegekräfte substanziell entlasten und die Verschwendung von Fläche, Material und Personalkapazitäten reduzieren.

Auf Basis einer umfassenden Prozess- und Potenzialanalyse entstand eine Vision der Krankenhauslogistik im Jahr 2030. Die Vision beschreibt einen Zentralisierungsansatz, der wertschöpfungsunterstützende Leistungen unter wirtschaftlichen und innovativen Gesichtspunkten forciert. Wie eine bedarfsgerechte, wirtschaftliche, schlanke und digitale Krankenhauslogistik der Zukunft erreicht werden kann, zeigen die im Projekt entwickelten Referenzmodelle für die Material- und Bettenlogistik.

Die Referenzmodelle beschreiben die Prozessstrukturen, den optimalen Materialfluss und die notwendigen Informationsflüsse. Zusammen mit einem umfassenden Lernkonzept werden die Referenzmodelle im gleichnamigen Buch "Hospital 4.0 − Schlanke, digital-unterstützte Logistikprozesse in Krankenhäusern" publiziert, um Krankenhäuser bei der schrittweisen Weiterentwicklung der eigenen Krankenhauslogistik zu unterstützen. Die Autorinnen und Autoren stellen auch Werkzeuge zur digitalen Transformation der Krankenhauslogistik zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem Digitalisierungslandkarten und die Modellierungssprache Value Stream Modelling and Notation (VSMN), welche zur Analyse und Gestaltung schlanker, digital-unterstützter Material- und Informationsflüsse dient. Das Buch erscheint voraussichtlich im ersten Halbjahr 2021 im Springer Gabler Verlag.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite www.hospital40.net.

Quelle: Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
Kinder+mit+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+eine+Herausforderung+f%C3%BCr+die+ganze+Familie
© pingpao - stock.adobe.com

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

""Hospital 4.0": Effizientere Prozesse in der Krankenhauslogistik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.