Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
14. Oktober 2014

Ebola-Infektion in USA trotz Schutzanzugs - Parallelen zu Spanien

In Spanien war es zur ersten Übertragung des Ebola-Virus von Mensch zu Mensch außerhalb Afrikas gekommen. In den USA ereignete sich nun eine ähnliche Infektion. Was lehrt der spanische Präzedenzfall?  In den USA hat sich eine Krankenschwester trotz strenger Schutzmaßnahmen bei einem Patienten mit dem Ebola-Virus infiziert. Der Fall weist Parallelen zur Infektion einer Pflegehelferin in Madrid auf. Wie hat sich die spanische Pflegehelferin infiziert?

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Bislang gibt es offiziell keine Erklärung dafür, auf welche Weise sich das Virus in der Madrider Carlos-III-Klinik übertragen hat. Die Pflegehelferin gehörte zu dem Team, das einen aus Westafrika ausgeflogenen Ebola-Kranken behandelt hatte. Sie kam mit dem Missionar in der Endphase der Krankheit in Kontakt, als der Viren-Befall besonders hoch war. Außerdem musste die 44-Jährige nach dem Tod des Patienten das Zimmer der Isolierstation reinigen. Blut, Fäkalien und Erbrochenes von Ebola-Kranken sind die am stärksten infektiösen Substanzen. Daher sind Pfleger und Putzkräfte besonders gefährdet.

Bot der Spezialanzug keinen ausreichenden Schutz?  Die spanischen Behörden weisen darauf hin, dass die Schutzanzüge den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entsprechen. Sie vermuten, dass die Infektion sich beim Ausziehen des Anzugs ereignet haben könnte. Die Pflegehelferin habe sich womöglich dabei mit einem Schutzhandschuh im Gesicht gekratzt. Die Frau räumte selbst ein, dass es so gewesen sein könnte.

Das Ausziehen der Anzüge gilt als ein besonders heikler Moment. Dies geschieht in der Carlos-III-Klinik in einer winzigen Kammer, die am Ausgang des Quarantäne-Zimmers als Sicherheitsschleuse dient. Die Gesundheitsbehörden räumten ein, dass die Schleuse zu eng sei. Ein Pfleger berichtete, dass es in dem Anzug sehr heiß werde: «Man ist angespannt und schwitzt, muss aber kaltblütig bleiben, denn man darf keinen Fehler machen.» Beim Ausziehen des Schutzanzugs sei es besonders schwer, die Nerven zu behalten, sagte der Pfleger der Zeitung «El País». «Man will möglichst schnell aus dem Anzug heraus.»

Geht die Infektion auf einen Fehler der Pflegehelferin zurück?  Einige spanische Politiker hatten versucht, der Frau eine Mitschuld zu geben. Sie handelten sich jedoch den Vorwurf ein, damit über das organisatorische Durcheinander in den Gesundheitsbehörden hinwegtäuschen zu wollen. Die infizierte Pflegehelferin wird von Kollegen als sehr sorgfältig und gewissenhaft beschrieben.

Die Gewerkschaften beklagten, dass das Pflegepersonal in Madrid nicht ausreichend auf die Behandlung von Ebola-Patienten vorbereitet worden sei. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein, ob die Gesundheitsbehörden bei der Infektion der Pflegehelferin ihrer Verpflichtung zum Schutz des Klinikpersonals möglicherweise nicht hinreichend nachgekommen sind.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
Studie+zu+Online-Programm+zur+Stressreduktion+ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Rudern gegen Krebs
Rudern+gegen+Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ebola-Infektion in USA trotz Schutzanzugs - Parallelen zu Spanien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.