Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

BDI fordert vom neuen KBV-Vorstand: "Keine EBM-Reform zum Nulltarif"

Der Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) befürchtet, dass die Reform des Facharzt-EBM, die zum 1. Juli 2017 angekündigt ist, wieder einmal durch reine Honorarumverteilung zwischen den Facharztgruppen zu erheblichem Unfrieden in der Ärzteschaft führen wird. Ursprünglich war mit der Überarbeitung des Facharzt-EBM geplant, den Versorgungsbedarf in den Praxen besser abzubilden. Dazu sollte es mehr Einzelleistungsvergütungen geben, der Zeitbedarf angepasst sowie Praxiskosten und kalkulatorisches Arztgehalt unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten angemessen bewertet werden.
Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
„Eine Reform, die den gestiegenen Mehraufwand bei Diagnostik und Therapie sowie Kostensteigerungen im fachärztlichen Sektor durch angemessene Vergütung im EBM nicht abbildet, hat den Namen nicht verdient.“, so Dr. Ivo Grebe, 2. Vizepräsident des BDI. Der EBM kommt ohnehin durch die regionalen Honorarverteilungsmaßstäbe nur verstümmelt beim Vertragsarzt an.
 
Der BDI unterstützt grundsätzlich das Reformvorhaben der KBV, umfassende Änderungen des Facharzt-EBM, die seit 2012 auf der Agenda stehen, endlich umzusetzen. In der Zwischenzeit sind nur marginale Änderungen erfolgt, wie beispielsweise die Einführung der Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung (PFG).
 
„So lange der GKV-Spitzenverband durch seine Blockadehaltung bei der Frage nach der Refinanzierung dieses Großprojektes nicht bereit ist, zusätzliche Finanzmittel zur Verfügung zu stellen, ist ein solches Reformvorhaben unnötig. Wir brauchen keine alleinige Umverteilung von Leistungsbewertungen, die zu Streitigkeiten innerhalb der Fachgruppen führt!“, lehnt Dr. Grebe unter diesen Vorzeichen eine EBM-Reform ab.
 
Die Vorgabe der Kostenneutralität macht es einer EBM-Reform unmöglich, tatsächliche Kostensteigerungen und eine angemessene Vergütung ärztlicher Leistung tatsächlich abzubilden.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDI fordert vom neuen KBV-Vorstand: "Keine EBM-Reform zum Nulltarif""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose