Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
07. August 2015

Drohender Blutkonserven-Notstand bei Hochsommertemperaturen

Kaltes Wasser, Eis und eine ordentliche Portion Wind – das sind Dinge, mit denen man die Menschen momentan hinter dem so oft zitierten Ofen hervorlocken kann. Mit einem Aufruf zur Blutspende wohl eher nicht. Das müssen die Blutspendedienste in Deutschland gerade schmerzlich erkennen.

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Die Anzahl der Blutspenden geht in diesen Tagen aufgrund der sommerlichen Temperaturen dramatisch zurück, der Bedarf an Blutkonserven hingegen steigt. Die anhaltend hohen Temperaturen mit wenig Aussicht auf Wetterbesserung führen bereits jetzt zu Engpässen in der Versorgung. "Hochsommerliche Temperaturen sind objektiv betrachtet kein Grund, nicht zur Blutspende zu gehen: bei einem gesunden Menschen spricht nichts dagegen", sagt Jan Noack, Unternehmenssprecher von Deutschlands größtem unabhängigen Blutspendedienst Haema. "Zudem sind unsere Blutspendezentren bestens klimatisiert, Getränke, ob warm oder kalt, sind ausreichend vorhanden und nach der Spende kann man in den meisten unserer Einrichtungen sogar noch ein Eis genießen." Um eventuellen Kreislaufproblemen vorzubeugen, so Noack, solle die empfohlene Ruhezeit nach der Spende eingehalten werden.

Der Bedarf an Blutkonserven von Krankenhäusern und Arztpraxen sinkt in den Sommermonaten nicht. Ganz im Gegenteil: die Ferienzeit ist oft auch Unfallzeit und die Nachfrage an Blutprodukten steigt. Um länger geplante Operationen nicht verschieben zu müssen, sind die medizinischen Einrichtungen unbedingt auf die regelmäßigen Spenden angewiesen.

15.000 Blutspenden sind täglich notwendig, um dem Bedarf gerecht zu werden. Gut zwei Drittel aller Menschen benötigen irgendwann in ihrem Leben Blut, Blutplasma oder daraus hergestellte Arzneimittel. Eine Blutspende tut nicht weh und bedeutet nur einen geringen zeitlichen Aufwand. Die Spende dauert etwa zehn Minuten, die Anmeldung und Untersuchung für Erstspender etwa 45 Minuten. Spenden kann jeder Gesunde ab 18 Jahren mit einem Mindestkörpergewicht von 50 Kilogramm, der im Besitz eines gültigen Personalausweises ist. Alle Spender erhalten kostenlose Gesundheitschecks und einen Nothilfepass. Eine Aufwandsentschädigung wird Wiederholungsspendern auf Wunsch ebenfalls gewährt.
Weitere Informationen zu den Spendemöglichkeiten finden Sie unter www.haema.de.

Quelle: Haema


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
Schmerzmittel+Methadon+ist+kein+Krebsheilmittel+-+keine+falschen+Hoffnungen+wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Drohender Blutkonserven-Notstand bei Hochsommertemperaturen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.