Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
31. Oktober 2014

DKG: Qualität braucht Investitionen

Vor der dritten Sitzung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Klinikreform am kommenden Montag erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum: "Die Krankenhäuser appellieren an die Bund-Länder-Arbeitsgruppe, die Investitionen der Krankenhäuser auf eine in der Höhe ausreichende und stabile Grundlage zu stellen. Der eklatante und seit Jahren anhaltende Mangel an Investitionsmitteln ist inzwischen in fast allen Krankenhäusern sicht- und spürbar.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Ausreichende Investitionsmittel sind Voraussetzung für die medizinische Weiterentwicklung, für Sicherheit und Qualität. Die unzureichende Bereitstellung von Investitionsmitteln zwingt die Krankenhäuser zu Rationalisierungen, die sich auch auf die Personalausstattungsmöglichkeiten niederschlagen. Beides, eng geschnittene Personalausstattungen und Modernisierungsdefizite, müssen beendet werden. Der von Bund und Ländern und allen Experten auf ca. 6 Milliarden Euro eingeschätzte Investitionsmittelbedarf muss den Krankenhäusern auch zur Verfügung gestellt werden. Die im Koalitionsvertrag angekündigte Qualitätsoffensive steht in absolutem Widerspruch zu den realen Möglichkeiten der Krankenhäuser, wenn die Investitionsmisere nicht beendet wird. Qualität braucht Investitionen.

Der gesamte Personalkostenaufwand der Krankenhäuser liegt bei ca. 50 Milliarden Euro. Nicht zutreffend ist die Einschätzung, die Krankenhäuser würden in größerem Umfang Personalkosten einsparen. Richtig ist: Gäbe es ausreichende Investitionszuschüsse, könnte noch mehr in Personal investiert werden. Der überwiegende Teil der jährlichen Erlöszuwächse aus der Betriebsmittelfinanzierung fließt aber in die Erhöhung der Personalaufwendungen (Anlage). Die Zahl der Beschäftigten und der Personalkostenanteil sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen.

Auch ist zu berücksichtigen, dass die Krankenhäuser aus den laufenden Erlösen Instandhaltungsaufwendungen tätigen müssen. Weiter ist zu berücksichtigen, dass den Erlösen die Kosten für die Behandlung von mehr Patienten gegenüber stehen. Allein im vergangenen Jahr wurden in den Krankenhäusern 300.000 mehr Patienten versorgt. Gegenseitige Verantwortungszuweisungen zwischen Bund und Ländern helfen nicht weiter. Die Krankenhäuser brauchen beides: die volle Refinanzierung der Personalkosten und ausreichend Investitionsmittel."

Quelle: DKG


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DKG: Qualität braucht Investitionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose