Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

09. Mai 2014 DKG: Keine EU-Normierung von Behandlungsprozessen

Anlässlich des "Europa-Tages" der Europäischen Union fordert DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum die strikte Einhaltung der Subsidiarität für die EU-Gesundheitspolitik.

"Die Europäische Kommission muss die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten für die Organisation und Finanzierung ihrer Gesundheitssysteme mehr respektieren. Europäische Maßnahmen darf es nur in den Bereichen geben, in denen Mitgliedstaaten alleine die Probleme nicht mehr sinnvoll bewältigen können. Das Subsidiaritätsprinzip muss konsequent gelebt und durchgesetzt werden", sagte Baum. Dies müsse auch für die Vielzahl selbstbeauftragter Initiativen der Kommission gelten.

Zu oft würden aus eigener Zuständigkeitseinschätzung Regelungsbereiche aufgerufen, für die die Kommission gar keine Zuständigkeit habe. Aktuelles Beispiel sei die Beauftragung kommerzieller Normungsorganisationen wie ISO oder CEN zur Erstellung von Standards für die Brustkrebsversorgung. Baum: "Der europäische Gesetzgeber sollte sich für die neue Legislaturperiode auf seine eigentlichen Aufgaben konzentrieren - die Organisation und Finanzierung der Gesundheitssysteme der Mitgliedstaaten gehört nicht dazu. Und schon gar nicht die Normierung von Behandlungsprozessen."

Quelle: DKG


Anzeige:
Bosulif
Bosulif

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DKG: Keine EU-Normierung von Behandlungsprozessen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.