Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
20. Juni 2014

DKG festigt Führungsposition der Krankenhäuser in der Qualitätssicherung

Mit den heutigen Beschlüssen im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) werden maßgebliche Weiterentwicklungen in der Qualitätssicherung der Krankenhäuser auf den Weg gebracht, die zu noch mehr Transparenz führen, Ergebnisbeurteilungen nach Abschluss der Krankenhausbehandlung ermöglichen und Abrechnungsdaten bei den Krankenkassen regelhaft nutzen.

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

Nach Eingriffen an den Herzkranzgefäßen wird es künftig möglich sein, die Behandlungsergebnisse der Krankenhäuser mit Hilfe von Sozialdaten bei den Krankenkassen auch langfristig zu bewerten. Bei implantierbaren Defibrillatoren sollen in Zukunft stationäre Behandlungen eines Patienten verknüpft werden können, um Zusammenhänge zwischen Erst- und Folgebehandlungen zu erkennen.

Noch einmal verbessert wird auch die Transparenz der Qualität der Krankenhäuser. Künftig werden 295 Indikatoren von den Krankenhäusern veröffentlicht, die zuvor auf ihre Eignung zur Veröffentlichung überprüft wurden. Auch das Entlassmanagement der Krankenhäuser zur Sicherung einer guten Weiterbehandlung soll durch Mindeststandards besser strukturiert werden.

"Mit diesen GBA-Beschlüssen werden Positionen aus dem von der DKG entwickelten Konzept zur Qualitätssicherung und Patientensicherheit konsequent umgesetzt und die Führungsposition der Krankenhäuser in der Qualitätssicherung im Gesundheitswesen unterstrichen", so der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum.

Quelle: Deutsche Krankenhausgesellschaft


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DKG festigt Führungsposition der Krankenhäuser in der Qualitätssicherung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.