Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
02. Mai 2017

BVMed: Mehr Patientennutzen durch Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat auf der IT-Messe der Gesundheitswirtschaft, conhIT, in Berlin beim Megatrend Digitalisierung den Fokus auf den Patientennutzen gesetzt. "Eine Zukunft ohne Digitalisierung ist im Gesundheitswesen nicht mehr denkbar. Das ist gut so, denn Digitalisierung hilft, unsere gute Gesundheitsversorgung durch eine stärkere Vernetzung aller Beteiligten weiter zu verbessern", so Gröhe auf der conhIT-Eröffnungsveranstaltung. Wichtig sei vor allem, dass der Nutzen der Digitalisierung bei den Versicherten ankomme. Dafür habe die Bundesregierung "mit dem E-Health-Gesetz Tempo gemacht", so der Minister.
Auf der Messe, die vom Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) veranstaltet wird, ging es neben den Chancen der Digitalisierung für die Gesundheitsversorgung auch um die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine gelungene digitale Transformation und die Veränderung der Rolle des Patienten zum "Co-Therapeuten".

Prof. Dr. Erich Reinhardt vom Medical Valley Nürnberg betonte, dass die Digitalisierung "Strukturen verändert, Prozesse optimiert und neue Geschäftsmodelle entstehen lässt". Innovationspotenziale müssten sich  aber immer am konkreten Patientennutzen orientieren. bvitg-Vorsitzender Matthias Meierhofer forderte, sich bei den Anwendungen an "Versorgungszielen" zu orientieren und E-Health-Lösungen international zu standardisieren. Experten aus der industriellen Gesundheitswirtschaft forderten eine verpflichtende Nutzung der elektronischen Patientenakte, eine einheitliche Reform des Datenschutzes und die Bereitstellung von Gesundheitsdaten für Forschungszwecke.

Dr. Manfred Wolter vom bayerischen Wirtschaftsministerium bezeichnete die Digitalisierung als den "zentralen Trend für die besonders innovative, mittelständisch geprägte Medizintechnik-Branche". Wichtig seien Cluster bzw. Netzwerke: "Als Querschnittstechnologie umfasst die Digitalisierung die gesamte Gesundheitswirtschaft, deshalb ist das Arbeiten in Netzwerken und Kooperationsprojekten zwischen Wirtschaft und Wissenschaft so wichtig". So betreiben das Medical Valley und das Forum Medtech Pharma gemeinsam ein "Cluster Medizintechnik" (www.cluster-medizintechnik.de).

Quelle: BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
Experte+kl%C3%A4rt+in+Videos+laienverst%C3%A4ndlich+%C3%BCber+AML+auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um...

Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs
Weltgesundheitstag+2021%3A+Das+B%C3%BCrgerTelefonKrebs+informiert+im+Kampf+gegen+Krebs
©Antonioguillem - stock.adobe.com

Die Medien und das Internet überfluten uns regelmäßig mit Informationen zu unzähligen Erkrankungen und Anleitungen für einen gesunden Lebensstil. Doch diese Inhalte ersetzen weder die individuelle Beratung, noch wichtige Vorsorgeuntersuchungen. Im vergangenen Jahr haben viele Bürger:innen die empfohlenen Check-ups vernachlässigt und den als nicht so wichtig empfundenen Gang zur Ärztin oder zum Arzt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BVMed: Mehr Patientennutzen durch Digitalisierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.