Dienstag, 19. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

08. September 2020 Digitalisierung und Psychotherapie: Kreative Lösungen für Patienten

Videositzungen, Apps, Web-Seminare, Telematikinfrastruktur – die Digitalisierung in psychotherapeutischen Praxen schreitet nicht erst seit der Corona-Pandemie voran. Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) präsentiert in der dritten Staffel ihrer Podcast-Reihe „Leben heißt Veränderung“ die Bandbreite des Themas. Sie thematisiert unter dem Titel „Die psychotherapeutische Praxis geht online - aktuelle Erfahrungen und Einschätzungen“ die Möglichkeiten und Schwierigkeiten im digitalen Therapieraum.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
„Die neue Staffel zeigt, mit welcher Kreativität die Kollegen in den einzelnen Landesgruppen (LG) der DPtV Neues ausprobieren, um auch online das Beste für ihre Patienten zu erreichen“, sagt DPtV-Bundesvorsitzender Gebhard Hentschel.

Veränderungen im Therapieprozess

So betrachtet etwa der Podcast mit Sascha Belkadi (LG Nordrhein) die Eigenheiten des virtuellen Therapieraums bei psychotherapeutischen Videositzungen. Der Verhaltenstherapeut arbeitet mit seinen Patienten an einer möglichst sicheren Umgebung für den Therapieprozess. Auch die Praxis der Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Christine Breit (LG Baden-Württemberg) hat sich in den vergangenen Monaten sehr verändert. Im Podcast berichtet sie von ihren Erfahrungen, was am Bildschirm und im Chat funktioniert.

Technische Probleme als Chance

In der Bildschirmbegegnung muss Bettina Jehn (LG Hamburg) neue Wege gehen, um die therapeutische Beziehung zu gestalten. Die Tiefenpsychologin und Psychoonkologin erklärt im DPtV-Podcast, wie sie sogar technische Probleme nutzt, um Patienten das Bearbeiten ihrer Themen zu erleichtern. Mit dem Thema Apps setzt sich Sabine Maur (LG Rheinland-Pfalz) auseinander. Im Podcast berichtet Else Döring (LG Hessen) wie sich das Verhältnis von Psychotherapeuten zu Videobehandlungen verändert hat.

IT-Experte Martin Tschirsich

Wenn Fehler in digitalen Systemen gesucht und gefunden werden sollen, wird Martin Tschirsich aktiv. Der Analyst für Informationssicherheit beschreibt im DPtV-Podcast, wie Angreifer vorgehen und wie Psychotherapeuten Chancen und Risiken von Webanwendungen einschätzen können.

Die neuen Folgen des DPtV-Podcasts finden Sie alle zwei Wochen hier: www.dptv.de/podcast - sowie bei Apple, Spotify und Podigee

Quelle: Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV)


Anzeige:
Venclyxto

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung und Psychotherapie: Kreative Lösungen für Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie