Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
08. September 2020

Digitalisierung und Psychotherapie: Kreative Lösungen für Patienten

Videositzungen, Apps, Web-Seminare, Telematikinfrastruktur – die Digitalisierung in psychotherapeutischen Praxen schreitet nicht erst seit der Corona-Pandemie voran. Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) präsentiert in der dritten Staffel ihrer Podcast-Reihe „Leben heißt Veränderung“ die Bandbreite des Themas. Sie thematisiert unter dem Titel „Die psychotherapeutische Praxis geht online - aktuelle Erfahrungen und Einschätzungen“ die Möglichkeiten und Schwierigkeiten im digitalen Therapieraum.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
„Die neue Staffel zeigt, mit welcher Kreativität die Kollegen in den einzelnen Landesgruppen (LG) der DPtV Neues ausprobieren, um auch online das Beste für ihre Patienten zu erreichen“, sagt DPtV-Bundesvorsitzender Gebhard Hentschel.

Veränderungen im Therapieprozess

So betrachtet etwa der Podcast mit Sascha Belkadi (LG Nordrhein) die Eigenheiten des virtuellen Therapieraums bei psychotherapeutischen Videositzungen. Der Verhaltenstherapeut arbeitet mit seinen Patienten an einer möglichst sicheren Umgebung für den Therapieprozess. Auch die Praxis der Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Christine Breit (LG Baden-Württemberg) hat sich in den vergangenen Monaten sehr verändert. Im Podcast berichtet sie von ihren Erfahrungen, was am Bildschirm und im Chat funktioniert.

Technische Probleme als Chance

In der Bildschirmbegegnung muss Bettina Jehn (LG Hamburg) neue Wege gehen, um die therapeutische Beziehung zu gestalten. Die Tiefenpsychologin und Psychoonkologin erklärt im DPtV-Podcast, wie sie sogar technische Probleme nutzt, um Patienten das Bearbeiten ihrer Themen zu erleichtern. Mit dem Thema Apps setzt sich Sabine Maur (LG Rheinland-Pfalz) auseinander. Im Podcast berichtet Else Döring (LG Hessen) wie sich das Verhältnis von Psychotherapeuten zu Videobehandlungen verändert hat.

IT-Experte Martin Tschirsich

Wenn Fehler in digitalen Systemen gesucht und gefunden werden sollen, wird Martin Tschirsich aktiv. Der Analyst für Informationssicherheit beschreibt im DPtV-Podcast, wie Angreifer vorgehen und wie Psychotherapeuten Chancen und Risiken von Webanwendungen einschätzen können.

Die neuen Folgen des DPtV-Podcasts finden Sie alle zwei Wochen hier: www.dptv.de/podcast - sowie bei Apple, Spotify und Podigee

Quelle: Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV)


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung und Psychotherapie: Kreative Lösungen für Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose