Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
31. Mai 2017

Digitalisierung im Gesundheitswesen erfordert staatliche Investitionen und klare Analyse von Qualität und Nutzen

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat den Vorschlag von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries zur Bereitstellung von 500 Millionen Euro zur Förderung der Digitalisierung an Universitätskliniken grundsätzlich begrüßt. „Auch wenn es sich angesichts des Zeitpunktes dieser Initiative wohl leider eher um einen grundsätzlichen Appell als um eine konkrete Ankündigung handelt, so ist diese Analyse der Ministerin trotzdem richtig und ein wichtiges Signal“, sagte Reinhardt.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Neben den – zum Beispiel im E-Health-Gesetz enthaltenen – politischen Rahmenbedingungen für einen Ausbau der Digitalisierung im Gesundheitswesen, seien vor allem auch Investitionen in die Struktur und die Förderung neuer Technologien unbedingt notwendig. Dies gelte sowohl mit Blick auf die Bedeutung von E-Health bei der Sicherstellung der Versorgung, als auch unter Berücksichtigung des enormen wirtschaftlichen Potentials der Digitalisierung.
 
Reinhardt appellierte an die Politik, alle wesentlichen Schritte im Schulterschluss mit den Akteuren im Gesundheitswesen voranzutreiben. „Der letzte Deutsche Ärztetag hat gezeigt, dass sich die Ärzteschaft – wenn auch mit Verspätung – in einer Aufbruchsphase befindet und in hohem Maße bereit ist, die Chancen von Digital Health anzunehmen und aktiv mit zu gestalten.“ Den auch von Zypries formulierten Appell zu mehr Tempo bei der Digitalisierung kann Reinhardt angesichts der Versäumnisse der Vergangenheit zwar nachvollziehen, warnt aber auch vor blindem Aktionismus. „Wenn es darum geht, Qualität und Nutzen neuer Anwendungen zu gewährleisten, dann geht im Zweifelsfall auch weiterhin Gründlichkeit vor Geschwindigkeit“, sagte der Hartmannbund-Vorsitzende. Damit dabei trotzdem die notwendige Dynamik nicht weiterhin auf der Strecke bleibe, gelte es schnell Strukturen zu schaffen, die geeignet sind, Sinnhaftigkeit und Qualität neuer technischer Entwicklungen zu prüfen und gegebenenfalls zu zertifizieren. Dies gelte besonders auch für den seit geraumer Zeit „explodierenden“ Markt von Gesundheits-Apps.

Quelle: Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.


Das könnte Sie auch interessieren
Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung im Gesundheitswesen erfordert staatliche Investitionen und klare Analyse von Qualität und Nutzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.